Würselen: Kulturfestival: Jan Plewka setzt mehr als würdigen Schlusspunkt

Würselen: Kulturfestival: Jan Plewka setzt mehr als würdigen Schlusspunkt

Grandioses Finale: Zum Abschluss des Kulturfestivals der Städteregion Aachen hat „Selig”-Frontmann Jan Plewka am Freitagabend die Pfarrkirche St. Pius X. in Würselen gerockt.

Das mehr als zweistündige Konzert war ein mehr als wunderbarer Abschluss des Veranstaltungsreigen. Auch Koordinatorin Dr. Nina Mika-Helfmeier, die Jahr für Jahr außergewöhnliche gute Künstler in die Region holt, zeigte sich mit der mittlerweile neunten Auflage des Kulturfestivals durchweg zufrieden.

Dass sie das kann, belegen auch die Zahlen. Allein diesem Jahr waren rund 18.000 Besucher bei Konzerten, Lesungen und anderen Kunstaktionen mit dabei.

Jan Plewka setzte in Würselen vor 400 Zuschauern - mehr passen nicht die Pfarrkirche St. Pius - einen mehr als würdigen Schlusspunkt. Unter dem einfachen Titel „Jan Plewka singt Rio Reiser” war der Abend eine Tour durch die unvergesslichen Songs des 1996 verstorbenen Komponisten.

Der „König von Deutschland” erklang an diesem Abend zwar nicht selbst, dafür aber bekannte Reiser-Hymnen wie „Keine Macht für Niemand” und „Junimond”. Rio Reiser hätte es wahrlich geliebt, seinen Kollegen Plewka auf der Bühne zu sehen.

Plewka, der auch als Schauspieler schon Erfolge gefeiert hat, lebt Reisers Songs mit dem ganzen Ausdruck seines Körpers, mal theatralisch und mit großem Ausdruck, mal zerbrechlich leise und einfach nur zum Träumen.