1. Kultur

Aachen: Zwergenfieber vor der großen Filmgala

Aachen : Zwergenfieber vor der großen Filmgala

Man nehme eine Handvoll prominenter deutscher Comedystars, setze ihnen alberne Mützen auf und reihe zahllose, größtenteils witzige Gags aneinander - fertig ist die klassische deutsche Komödie.

Otto Waalkes, die graue und inzwischen recht kahlköpfige Eminenz der deutschen Humoristenzunft, hat wieder einmal zugeschlagen und mit „7 Zwerge - Männer allein im Wald” ein Werk vorgelegt, das knapp eine Woche nach dem Filmstart immerhin auf Platz eins der deutschen Kinocharts rangiert.

Herzen fliegen ihm zu

Ein solcher Erfolg, so konnte gestern auch das Aachener Publikum aus erster Hand erfahren, kommt nicht von ungefähr: Seit neun Tagen tourt Otto mitsamt seinen Kollegen per Reisebus durch die Lande, um kräftig die Werbetrommel zu rühren und fleißig Autogrammkarten zu schreiben. Einen Tag vor der glamourösen Verleihung des Euregio-Filmpreises gaben deshalb die Comedians im schmucken Aachener Cinekarree schon einen viel versprechenden Vorgeschmack auf den heute folgenden Aufgalopp der Fim- und Fernsehstars.

„Aachen kenne ich nicht so gut, Düren dafür umso besser”, bekannte Otto und fügte mit breitem Grinsen hinzu: „Kann mal jemand die Düren zumachen?” Soviel zum ostfriesischen Humorkonzept.

Otto wäre freilich nicht Otto, würden ihm nicht schlagartig die Herzen der im Saal versammelten Menschen zufliegen. Ein charmantes Lächeln, ein kurzes Trällern - und schon tobt der Saal, ist das Zwergenfieber auch in Aachen ausgebrochen. Da hätte es nicht einmal der Mitwirkung so namhafter Comedy-Größen wie Mirko Nontschew, Hans Werner Olm oder Ralf Schmitz („Die dreisten Drei”) bedurft.

Eigentlich, da war sich Hans Werner Olm sicher, steckt in jedem der Stars nicht nur ein Zwerg, sondern auch ein kleiner Aachener: „Ich liebe Aachen und seine Printen”. Und weiter: „Aachen ist schon was Feines, aber leider etwas weit vom Schuss.” Nun ja, das Zwergensein ist halt keine Frage der Größe sondern der Einstellung.

Diese Filmweisheit hat niemand so verinnerlich wie Otto, der sich vor der Filmvorstellung noch zu einem kurzen Duett mit dem 12-jährigen Philipp hinreißen ließ: „Born to be wild”, begleitet an der Klampfe („Hey die ist kaputt - da ist ja ein Loch drin”), die Ekstase pur. Dem Publikum im proppenvollen Kinosaal verriet der Berufsostfriese später das Erfolgsgeheimnis seines gelungenen Zwergenaufstands: „Ich habe die besten Komiker Deutschlands gesucht - und nachdem die alle abgesagt hatten, konnte ich die drei hier gewinnen.” Humor ist, wenn man trotzdem lacht - und das tat das Publikum denn auch reichlich.

Mit einer Videobotschaft wird sich Otto auch dem Publikum bei der Verleihung des Euregio Filmpreises im Alsdorfer Cinetower präsentieren. Das Zwergenfieber ist ausgebrochen, soviel ist sicher.