1. Kultur

Aachen: Wenn der Klang einen Film erzählt

Aachen : Wenn der Klang einen Film erzählt

Er ist ein wenig nervös - und das nicht etwa, weil er bei vier Töchtern im Alter von neun, acht, drei Jahren und zwölf Monaten nur nachts Zeit zum kreativen Arbeiten findet.

Dem Komponisten Jörg Wette, der an der Musikhochschule Aachen sowie am Konservatorium in Maastricht und in Leipzig sein Kompositions- und Kontrabass-Studium abgeschlossen und zudem sein Diplom als Dirigent erworben hat, ist am Samstag, 14. Juni, 20 Uhr, ein kompletter Abend in der „Klangbrücke” gewidmet.

Breite Spektrum von Jazz bis Klassik

Auf dem Programm stehen - natürlich - ausschließlich eigene Kompositionen der letzten Jahren, die Wette dem Publikum zudem erläutert.

Als Leiter der freien Musikschule „Music Loft” in Aachen verfügt Wette über ein breites musikalisches Spektrum vom Jazz über Pop bis zu klassischen Techniken.

„Auch ein Saxophonist, der frei improvisieren möchte, muss zunächst qualifizierten Unterricht erhalten”, so der 40-Jährige. Zeitgenössische Musik, das versucht er besorgten Zuhörern immer wieder zu erklären, muss weder dissonant noch unverständlich sein.

„Ich suche die Harmonie, gehe manchmal von einem Motiv aus, das sich dann wie bei einem Gedicht zu einem Stück weiter entwickelt, das ist durchaus nachvollziehbar.”

Gern komponiert er für Flöte und Harfe, lässt sich von den Klängen dieser Instrumente inspirieren, die daher auch einen Schwerpunkt beim Porträt-Konzert ausmachen.

Hier wird er Kammermusik in unterschiedlichen Konstellationen vorstellen, aber auch eine Filmmusik zu dem Stummfilm „Voyage dans la lune”, den George Melies 1902 drehte.

„Ich bin ein ausgesprochener Filmfan und werde das Stück zum Film, den wir projizieren werden, selbst dirigieren.” Sein Ziel: Musik, die sich den Menschen mitteilt, die impressionistische Farben weckt und Stimmungen erzeugt.

Stets ist er auf der Suche nach Raumklang-Effekten und „Klangschichtungen”. So wird es eine Uraufführung, geben, die dem Ort des Konzertes gewidmet ist: „Klangbrücken”.

Hier hat sich Wette ganz dem Raum mit Treppe und Empore gewidmet, möchte den Klang „wandern” lassen. Karten gibt es an der Abendkasse.