1. Kultur

Düren/Köln: Virtuoses Fingerspiel

Düren/Köln : Virtuoses Fingerspiel

Halbes Heimspiel für den Meister am Flügel: Viele Klassikfans aus dem Kreis Düren lauschten in der Kölner Philharmonie den Klängen von Lars Vogt, der erstmals mit der „Academy of St. Martin in the Fields” spielte.

Tosender Applaus war der Lohn für die brillante Interpretation des Dürener Virtuosen von Beethoven Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur - Standing Ovations, die gleichermaßen dem weltberühmten Kammerorchester von der britischen Insel unter dem Dirigat von Sir Neville Marriner galten.

Sein Lieblingsstück hatte sich Lars Vogt für diese Premiere ausgesucht, weil es für ihn „in vielerlei Hinsicht revolutionär” ist. Ungewöhnlich schon, dass der Flügel mit dem Hauptthema eröffnet. Perfekt das Wechselspiel zwischen Solist und Tutti.

Technisch ausgefeilt, arbeitet Vogt die fast pastorale Stimmung des ersten Satzes heraus, spinnt sich immer wieder mit mal gefühlvollen Passagen, mal mit kräftigem Anschlag in das Spiel des Orchesters ein.

Dann der zweite Satz, Lars Vogt am Flügel beantwortet in höheren Tonlagen einfühlsam die tiefen Klangregionen der Streicher.

Sehr eng bleibt die Verbindung zwischen beiden auch im dritten Satz. Locker lässt Vogt die Finger über die Tasten springen, glänzt mit Trillern, ehe sich das Rondo zum Fortissimo steigert.

Ein Auftritt, bei dem Vogt nicht nur seine technische Fingerfertigkeit demonstrierte, sondern auch seine ganze interpretatorische Bandbreite offenbarte. Für den riesige Beifall bedankte sich der Dürener Pianist mit einem zarten Intermezzo von Johannes Brahms.

„Eingeläutet” hatte diesen Abend die „Academy” mit dem „Concerto for double strings” ihres Landsmannes Sir Michael Tippett. Ein Werk, dessen barocke, mit klassischen Elementen seines Vorbildes Beethoven verflochtene Formen das Ensemble unter seinem Gründer Sir Neville Marriner eindrucksvoll herausarbeitete.

Nach der Pause Robert Schumanns 4. Sinfonie - ein perfektes Finale, das den verdienten Schlussapplaus erhielt, wofür sich das Ensemble mit zwei Zugaben bedankte.