1. Kultur

Düsseldorf: Viel Theater in NRW bis zum Jahresende

Düsseldorf : Viel Theater in NRW bis zum Jahresende

Wem an den bevorstehenden Feiertagen Zimtstern und Silvesterknaller zu viel werden, für den halten die Schauspielhäuser an Rhein und Ruhr viel theatralische Abwechslung bereit.

Hier reicht die Palette vom klassischen Drama bis zur leichten Operette. Im Düsseldorfer Schauspielhaus gibt es an beiden Weihnachtstagen Programm: Im Großen Haus die mit großem Publikumserfolg laufende Dürrenmatt-Komödie „Die Physiker”. Im Kleinen Haus gibt es in dieser Zeit die Inzenierung des gefeierten Romans „Die Glut” von Sandor Marai.


Das Essener Grillo-Theater präsentiert am ersten Weihnachtstag den Operetten-Klassiker „Die Blume von Hawaii” von Paul Abraham. Am zweiten Feiertag lockt dann zum letzten Mal die Inszenierung von „Geliebte Aphrodite” nach Woody Allen.

Das Kölner Schauspiel zeigt an beiden Weihnachtsfeiertagen in der Halle Kalk das Stück „Zuhause” von Ingrid Lausund. In Mönchengladbach und Krefeld gibt es zu Weihnachten Ballett. Im Krefelder Haus wird „Der Nussknacker”, in Mönchengladbach nach „Alice im Wunderland” getanzt.

Das Theater der Reviermetropole Dortmund zeigt am zweiten Festtag Franz Kafkas Stück „Ein Bericht für eine Akademie”. Klassisch kommt Bonn daher: Die Kammerspiele zeigen am 25. Dezember „Iphigenie auf Tauris” und am 26. Dezember die Shakespeare-Komödie „Was Ihr wollt”. Auch am letzten Tag des laufenden Jahres geht es in Nordrhein-Westfalen nicht ohne Theater ab.

Das Schauspielhaus Düsseldorf präsentiert im Großen Haus seinen jüngsten Hit „Mütter” gleich zwei Mal: Am Nachmittag und am Abend. Nebenan im Kleinen Haus gibt es mit „Tattoo” eine grelle Satire auf die Kunstszene.

Das Theater Krefeld verabschiedet das alte Jahr mit dem Musical „Cabaret” und die Bühnen Mönchengladbach setzen am letzten Tag des Jahres 2002 auf die Offenbach-Operette „Orpheus in der Unterwelt”.