1. Kultur

Aachen: Verlockungen von Mozart bis Mahler

Aachen : Verlockungen von Mozart bis Mahler

Eigentlich ist jede Jahreszeit für den Aachener Generalmusikdirektor Marcus R. Bosch günstig. Das Sinfonie-Orchester und sein erster Dirigent bekommen immer wieder neuen Aufwind.

Dennoch wollen Bosch und seine Mitstreiter ihren weit reichenden guten Ruf nicht zuletzt in der Heimat weiter festigen.

Bei diesem Werben um die Gunst des Publikums setzen die Verantwortlichen auch auf den Gustav-Mahler-Herbst, eine Folge von Konzerten, die bereits mit dem ersten Konzert im akustisch aufgerüsteten Eurogress begonnen hat.

Der nächste Paukenschlag folgt schon sehr bald im Eurogress: Für Mittwoch, 19. Oktober, 20 Uhr, und den darauf folgenden Donnerstag steht „Eine große Nachtmusik” an. Natürlich geht es bei diesem Konzert um Mozart - die Anspielung im Titel lässt wenige Missverständnisse zu.

Indes steht neben dessen Klavierkonzert Nr. 27, ein Spätwerk, das in der Tonart B-Dur steht und im Solopart von dem Pianisten Andreas Frölich interpretiert wird, auch Mahlers Sinfonie Nr. 7 auf dem Programm, ein bedeutendes Werk der spätromantischen Orchester-Literatur.

Es wird spannend

Spannend in sich und im Kontrast der beiden Werke - der Abend kann ein großes musikalisches und emotionales Erlebnis werden. Verlockung zur Klassik mit ihrer ganzen Tiefe leistet die städtische Musikdirektion aber noch mit zwei anderen Abenden.

So findet am Freitag, 29. Oktober, 20 Uhr, in der Aula Carolina an der Pontstraße ein Chor- und Kammerkonzert statt, bei dem unter anderem die Version von 4. Sinfonie in der Bearbeitung für Kammerensemble von Erwin Stein und das Fragment von Mahlers Klavierquartett auf dem Programm stehen.

„Ich freue mich, wieder zu meinen Wurzeln zurück kehren zu können”, so Bosch. Denn als Chordirigent hat seine Karriere angefangen. Er leitet mit Dank an dessen Dirigenten Martin te Laak den Aachener Kammerchor bei dessen Interpretation von Clytus Gottwalds Bearbeitungen von Mahlers Liedern.

Der Herbst rundet sich dann am 21. November, wenn im Foyer des Theaters ab 20 Uhr die Sänger Mélanie Forgeron (Mezzosopran) und Martin Berner (Bariton) mit der Pianistin Constanze Beck einen Abend mit Liedern von Alma und Gustav Mahler gestalten. Neue CDs , unter anderem mit Verdis Requiem und Mahlers Zweiter, sollen auf den Markt kommen.