1. Kultur

Verein will mehr "Linux" für die Region

Verein will mehr "Linux" für die Region

Aachen (an-o) - Es muss nicht immer Microsoft sein. Unternehmer aus der Region wollen das andere, das Linux-Betriebssystem auf die Bildschirme kleiner und mittlerer Firmen in der Euregio bringen.

"Wir möchten Linux als Alternative zu Microsoft-Systemen vorstellen", erklärt André Wolsing, einer der Initiatoren von "Linaix", was für für "Linux Competence Center Aachen" steht. Linaix gehören sieben Unternehmen aus der Region an, denen eine Zahl ein Dorn im Auge ist: "Derzeit arbeiten nur rund zehn Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland mit Linux", erklärt Wolsing. Diese Zahl will man wenigstens in der Euregio in die Höhe treiben, unter anderem mit einem "Linux Business Tag" in Aachen.

"Der Kuchen ist groß genug"

Der Verein sieht sich selbst in erster Linie als Ansprechpartner für Unternehmensanwender. Natürlich aber wollen die Mitglieder ihre Produkte an den Mann bringen, "auf den Benutzer zugeschnittene" Linux-Lösungen. Angst vor Konkurrenz im eigenen Verein hat man nicht: "Der Kuchen ist groß genug." Wolsing verweist auf die vielen Vorteile des Linux-Systems: Es sei unproblematisch erweiterbar, preiswert, dazu noch sehr stabil und erlaube eine nahe Anpassung an den Bedarf: "Die Software gibt den Quellcode frei, daher ist eine individuelle Anpassung an die Bedürfnisse der Kunden möglich."

Lizenzkosten sparen

Außerdem lockere diese Software die Hierarchie in deutschen Unternehmens-Rechnern angenehm auf, findet Wolsing: "Die Firmen haben sich seit vielen Jahren von einem einzigen Unternehmen abhängig gemacht." Jetzt sei eine erfrischende Alternative auf dem Markt, bei der das beliebte "Gegenmittel" des US-Giganten nicht greife: "Bislang hat Microsoft die Konkurrenz einfach gekauft." Eine "Firma Linux", gibt es aber gar nicht. Wohl aber die freie Computersprache Linux, die von unzähligen Firmen weiter entwickelt wird. Wolsing ist sich sicher, dass sich der Linux-Gedanke auch bei den Unternehmen der Region schnell verbreiten wird, wenn auch nicht ohne Anstrengung: "Wir sind uns sicher, dass sich der Einsatz von Linux in jedem Unternehmen lohnt und die Unternehmen die eingesparten Lizenzkosten besser in ihren wichtigsten Rohstoff investieren: in ihre Mitarbeiter."


Zum Thema:

Der Finne Linus Torvalds entwickelte die Linux-Idee 1991 als Alternative zu Microsoft-Systemen. Jeder hat kostenlosen Zugang zum "Grundgerüst" des Betriebssystems, dem Quellcode und kann ihn verändern. Microsoft lässt sich nicht in die Karten gucken und Änderungen nicht zu. Der Linux Business-Tag ist am Donnerstag, 31. Oktober, 10-17 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung.

Mehr dazu: www.linaix.de