1. Kultur

Berlin: US-Sängerin Anastacia: Glückliche Lieder nach Hochzeit und Auszeit

Berlin : US-Sängerin Anastacia: Glückliche Lieder nach Hochzeit und Auszeit

Ihre langen Haare sind jetzt kürzer, die getönte Sonnenbrille trägt sie nur noch selten - und statt 35 ist sie plötzlich 40 Jahre alt. Die US-Sängerin Anastacia („One Day in Your Life”) hat aber nicht nur ihr Outfit verändert und ihr wahres Alter verraten, sondern geht auch musikalisch in eine neue Richtung.

Am Freitag (24. Oktober) erscheint laut Plattenfirma Universal Music ihr neues Album „Heavy Rotation”, auf dem sie sich souliger und gefühlvoller als bisher gibt. Mit Anastacia sprach ddp-Korrespondentin Nadine Emmerich.

Nadine Emmerich: Seit ihrem letzten Album „Anastacia” sind vier Jahre vergangen, wie haben Sie sich die Zeit vertrieben?

Anastacia: Ich war zum Beispiel mit der Platte auf Tour. Nach 2006 habe ich mir eine Auszeit genommen, in der die Musik nicht im Mittelpunkt stand, sondern ich viel Zeit mit Freunden und meiner Familie verbracht habe. Ich habe auch über meine Karriere nachgedacht, und ob ich möglicherweise etwas ändere. Was ich dann auch getan habe: Ich habe mein Management und meine Plattenfirma gewechselt. Und auch meine Musik hat sich verändert.

Nadine Emmerich: Gab es einen Grund für diesen musikalischen Wandel?

Anastacia: Ich bin nicht emotionaler geworden, aber viel glücklicher, als ich es während der Aufnahme meiner früheren Alben war. Ich hatte dieses Mal überhaupt keinen Stress in meinem Leben, auch wenn die Platte in sehr kurzer Zeit entstand. Erst hatte ich gar keine Idee, welche Art von Songs ich schreiben würde. Aber ich war wie gesagt sehr glücklich und dadurch dann auch sehr inspiriert.

Nadine Emmerich: Vielleicht auch durch die Hochzeit mit Ihrem Bodyguard Wayne Newton im vergangenen Jahr?

Anastacia: Ja. Es gibt viele Gründe dafür, dass ich in einer so guten Stimmung war, einer ist auch die Pause, die ich gemacht habe. Manchmal vergessen die Fans und andere Leute, dass ich zuvor fast sieben Jahre lang am Stück gearbeitet habe. Selbst als ich 2003 an Brustkrebs erkrankte, habe ich noch mein damaliges Album fertiggestellt. Auch wenn ich in dem Jahr für kurze Zeit von der Bühne verschwand, war ich 2004 bereits wieder da und arbeitete wieder zwei Jahre durch. Weil ich mir danach aber Zeit für mich selbst, mein Leben, meine Hochzeit genommen habe, habe ich jetzt wieder Energie. Die Songs auf dem neuen Album sind sehr positiv. Ich hätte vorher nie gedacht, dass ich solche Lieder schreiben könnte und dass sich mein Glücklichsein so sehr in meiner Musik wiederfinden würde.

Nadine Emmerich: Also sind Ihre neuen Songs sehr persönlich zu sehen?

Anastacia: Ja, auf jeden Fall. Wenn jemand wissen will, wie es derzeit in meinem Kopf aussieht, muss er die Platte kaufen. Ich bin aber kein anderer Mensch geworden, ich habe nur stärker bestimmt, was ich will, mit wem ich arbeiten will, was zu mir passt.

Nadine Emmerich: Warum haben Sie Ihre neue CD „Heavy Rotation” genannt?

Anastacia: Schwer meint für mich nicht negativ oder traurig. Es ist Teil der Realität, dass das Leben schwer sein kann, aber nicht immer schwer bleiben muss, es kann rotieren.

Nadine Emmerich: Wenn Sie in den neuen Liedern Zeilen singen wie „Ill never be beaten” oder „I cant be defeated”, geht es dann immer noch um ihre Brustkrebserkrankung?

Anastacia: Nein, ich beziehe mich auf etwas anderes, durch das ich durch musste. Ich sage nicht konkret, um was es geht. Aber ich denke, viele von uns kennen Situationen, in denen andere versuchen, einen klein zu kriegen, ob Freunde oder Arbeitskollegen. Und man versucht, darüber zu stehen und klarzustellen: Das ist Deine Meinung, die ich selbst aber leider so nicht zulassen kann.

Nadine Emmerich: Ist Ihr Ehemann eigentlich noch immer Ihr Bodyguard?

Anastacia: Natürlich, er ist der Beste in dem Geschäft und ich will nur die Besten. Das muss aber nicht für immer so bleiben. Vielleicht wird er eines Tages etwas anderes machen wollen und wer weiß, ob ich mein Leben lang einen Leibwächter brauchen werde.