1. Kultur

Köln: Tracy Chapman: Lieder von Liebe, Armut und Krieg

Köln : Tracy Chapman: Lieder von Liebe, Armut und Krieg

Wenn man von Kalifornien nach Hamburg kommt, friert man gewaltig. Verglichen damit, sagt Tracy Chapman, ist es in Düsseldorf sehr mild.

Das mag nicht allein an den Temperaturen gelegen haben, sondern auch am ausgesprochen warmen Empfang, den die Fans der Sängerin aus Cleveland in der gut gefüllten Philipshalle bereiteten.

Immer wieder fordern sie lautstark ihre Lieblingstitel - und davon gibt es bei sechs CDs in 15 Jahren viele. Schrille Schreie des Entzückens begleiten „Baby Can I Hold You” von Chapmans gleichnamiger Debüt-Scheibe, die sie 1988 in den Club der Millionen-Seller katapultierte.

Wenn die 38-Jährige in Jeans und schwarzem T-Shirt von wahrer Liebe singt, flammen Wunderkerzen auf, klagt sie den Krieg an, branden ihr Wogen des Respekts entgegen, bricht sie eine Lanze für die, die von einem besseren Leben träumen, tost der Applaus.

Eigentlich kann sie gar nichts falsch machen. Bei „Youre The One” fluten die Menschen die Gänge in der komplett bestuhlten Halle, spätestens bei „Fast Car” hält es niemand mehr auf seinem Platz.

Es ist ein harmonisches und gutes Konzert, das Chapman und ihre Band bieten. Fast zwei Stunden dauert der Streifzug durch Folk, Blues, Gospel, Reggae und Soul. 15 Stücke, die Zugaben nicht mit gerechnet, zeigen, dass die sieben Musiker die sparsame Instrumentierung so gut beherrschen wie opulentere Arrangements mit Cello, Klavier und Chorgesang.

Im Mittelpunkt steht Chapman selbst mit ihrer weithin tragenden, vollen Stimme, den dunklen, gutturalen Tönen, die aus der Seele kommen. Natürlich fehlt „Talkin Bout A Revolution” nicht, das Stück, mit dem 1988 im Wembley Stadion Chapmans Karriere begann.

Zum Schluss serviert die promovierte Anthropologin temperamentvolle Versionen von „Get Up, Stand Up” und „Knockin On Heavens Door”, dann ist es vorbei. Nicht ganz. Denn die Zeile „Save a place for me, save a space for me, in your heart” hat sich eingebrannt. Die, die jetzt nach Hause gehen, tragen Tracy Chapman in ihren Herzen.