1. Kultur
  2. Theater

Zuschauer-Abstimmung im Netz: Mitmachen beim Publikumspreis des Medienhauses!

Zuschauer-Abstimmung im Netz : Mitmachen beim Publikumspreis des Medienhauses!

Unsere Aktion geht in die dritte Auflage. Die Zuschauer können über die gesamte Spielzeit hinweg die beste Schauspielerin und den besten Schauspieler an Grenzlandtheater und Theater Aachen wählen.

Die Corona-Pandemie macht es den Theatern derzeit nicht leicht, und dennoch wollen – und können – sie trotz aller Einschränkungen spielen. Und weil das so ist, sollen auch die Zuschauer wieder zum Zuge kommen, denn auch in dieser Saison soll wieder der Publikumspreis des Medienhauses Aachen vergeben werden. Welcher Schauspieler oder welche Schauspielerin überzeugt bei den Produktionen im Theater Aachen und im Grenzlandtheater am nachhaltigsten? Wem möchte man zeigen, dass er oder sie einen besonderen Eindruck hinterlassen hat?

Ein Voting-System unserer Zeitung sorgt dafür, dass jeder Theaterbesucher schnell und bequem seine Meinung kundtun kann – am besten unmittelbar nach dem Theaterbesuch, wenn der Eindruck noch frisch ist. Zusätzlich wird in den Theatern ein Handzettel verteilt, der alle noch einmal daran erinnert, mitzumachen.

Mit einem Klick ist man auf der richtigen Seite (www.azan-publikumspreis.de), findet die Infos zu den aktuellen Stücken sowie die Fotos der Akteure und kann auf einer Skala von eins bis fünf die Wertung vornehmen. Dann nur noch die Kontaktdaten zur späteren Gewinnspielteilnahme angeben und „absenden“ anklicken. Die „Eins“ im Voting bedeutet „nicht so überzeugend“, die „Fünf“ signalisiert: „hervorragende Leistung“, dazwischen liegen die Abstufungen. Jene zwei Schauspieler des Grenzlandtheaters und des Stadttheaters, die zum Ende der Spielzeit Spitzenreiter sind, erhalten den Publikumspreis – jeweils 1000 Euro.

Auch wer mitmacht, kann etwas gewinnen: Zum Abschluss des Votings werden zwei Jahres-Abonnements für jeweils zwei Personen verlost – eins für das Grenzlandtheater und eins für das Theater Aachen.

Möglich wird die Organisation durch die Kurt-Sieder-Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, jährlich in beiden Häusern schauspielerische Leistungen auszuzeichnen. Erstmals fand eine Verleihung in der Saison 2003/2004 statt. Beim Kurt-Sieder-Preis werden die Preisträger durch eine Fachjury ausgewählt. Über den Publikumspreis entscheiden allein die Zuschauer.

(sar)