Themen
  1. Kultur
  2. Theater

Neu im Ensemble des Theaters Aachen: Jung, sportlich, wissbegierig

Neu im Ensemble des Theaters Aachen

Jung, sportlich, wissbegierig

Sie kurbeln sich mit viel Energie durch die Proben: Die Schauspielerinnen Tina Schorcht (r.) und Carina Thurner haben am 9. Oktober Premiere. Foto: Harald Krömer FOTO: MHA / Harald Krömer

Aachen Die Schauspielerinnen Tina Schorcht und Carina Thurner spielen seit dieser Saison am Aachener Theater. Zum Start sind sie in der Revue-Collage „Unnützes Wissen“ in der Kammer zu sehen.

Beide haben Schuhgröße 39 und trinken gerne Cappuccino, die eine mit Hafermilch, die andere mit Kuhmilch. Müssen wir das über Tina Schorcht und Carina Thurner wissen? Was ist überhaupt Wissen? Und wie kann ich mir meines Wissens in Zeiten von Verschwörungsmythen und „alternativen Fakten“ denn sicher sein? An solchen Fragen knobeln die jungen Schauspielerinnen momentan herum. Tina Schorcht (25) und Carina Thurner (26) kommen frisch von der Schauspielschule neu ins Ensemble des Aachener Theaters – so viel ist wohl sicher.

In der Kammer proben die beiden zurzeit für den Saisonstart mit der Revue-Collage „Unnützes Wissen“. Beim Probenbesuch zieht ihr Kollege Marco Wohlwend gleich mal blank und hängt seinen Hintern über eine Kloschüssel. Klar, Aufhänger für den Abend ist diese „Toilettenliteratur“: Äußerst populär war die Reihe „Unnützes Wissen“ des Neon-Magazins, die auch in Buchform viele Anhänger fand. Da werden etwa so witzige Weisheiten verkündet wie: „Buddhas letzte Mahlzeit waren Trüffel“ oder „25 Schrauben halten den VW-Käfer von 1960 zusammen“.

Schorcht und Thurner steigen in graue und schwarze Overalls, zwischen vier verschiebbaren Aktenschränken switchen sie in verschiedene Figuren: philosophieren als Bauarbeiter über Foucault oder gehen mit Goethes Faust und Dürrenmatts Physiker Moebius auf Sinnsuche. Zusammengebastelt wurde der Materialwust zum Thema Wissen vom Team um Regisseur Malte C. Lachmann, und das Textbuch ändert sich noch ständig. Es gab viele Diskussionen und Gespräche mit Experten – auch von der RWTH Aachen, etwa über Wissenschaftsjournalismus oder Homöopathie. Die beiden jungen Schauspielerinnen schätzen sehr diese freie Projektarbeit und das eher performative als psychologisch ausgetüftelte Spiel. „Ich bin hier nicht nur ausführende Schauspielerin, sondern Künstlerin“, betont Thurner. Sie dürften selbst viel einbringen, zum Beispiel Perspektiven von Autorinnen.

Fakten, Fakten, Fakten: Tina Schorcht (25) kommt frisch von der Schauspielschule ans Aachener Theater. Ihren Abschluss hat sie an der Hochschule in Stuttgart gemacht. Foto: Harald Krömer FOTO: MHA / Harald Krömer

Erst vor rund fünf Wochen haben die Jüngsten im Ensemble einander in Aachen kennengelernt, aber sie sind schon „mehr als Kolleginnen“, meinen beide. Ausgestattet mit einem Zwei-Jahres-Vertrag sagen sie über ihre Ankunft das, was man als Anfängerin halt so sagt: „Ich fühle mich im Haus sehr aufgehoben“ und „Die Kollegen sind alle sehr herzlich.“

Wir hätten da aber noch ein paar Fakten, Fakten, Fakten über die zwei: Tina Schorcht, 1,70 Meter groß, schlank, blonde Haare, blau-graue Augen, wurde geboren in Rüdersdorf bei Berlin, aufgewachsen ist sie am Rande der Großstadt im kleinen Erkner, rundum viel Grün und Seen. Auch Carina Thurner, 1,72 Meter groß, schlank, kastanienbraune Haare, braune Augen, bezeichnet sich als naturverbunden, ja als „totales Landkind“. Geboren ist sie in Salzburg, in St. Johann im Pongau. Ihre Eltern haben ein Haus am Berg und ein kleines Stück Wald. Unter schauspielervideos.de stellt sich die 26-Jährige vor, indem sie sich kopfüber von einem Baum baumeln lässt. Ja, sportlich sind beide: Thurner liebt Bergsteigen und Wandern mit dem Papa, hinter Ski Alpin steht im Lebenslauf „sehr gut“ – „natürlich!“ Schorcht zählt Bouldern und Yoga auf, in Aachen war sie auch schon beim Kickbox-Training.

Noch mehr Fakten, Fakten, Fakten: Auch Carina Thurner (26) hat nach ihrer Ausbildung ihr erstes festes Engagement in Aachen. Sie hat ihr Schauspiel-Studium an der Filmuni Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg absolviert. Foto: Harald Krömer FOTO: MHA / Harald Krömer

Noch eine Parallele: Zum Theater hatten die Eltern der beiden gar keinen Draht. Thurner – ihr Vater arbeitet bei der Bahn, die Mutter für Tupperware – machte dennoch ihren Schauspiel-Abschluss an der Hochschule in Stuttgart; und Schorcht – die Mutter ist Lehrerin, der Vater arbeitet im Außendienst eines Pharmakonzerns – absolvierte ihr Schauspiel-Studium an der Filmuni Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg.

Aber warum gerade Theater? Ein Job, der unstet, schlecht bezahlt und familienunfreundlich sein kann. Tja, beide haben diese Initialerlebnisse vorzuweisen. Die Österreicherin wurde mit 13 angefixt durch einen Schauspiel-Workshop in Wien. Danach hat sie direkt ans Salzburger Landestheater geschrieben: „Ich möchte bei Ihnen spielen! Wie funktioniert das?“ Es folgten ein Casting und vier Jahre Theater-Jugendclub. Die Deutsche wollte schon mit acht Schauspielerin werden, erzählt sie. Schuld war Gollum. Wie bitte, dieses glupschäugige Runzelwesen aus „Der Herr der Ringe“? Ja, die kleine Tina hatte den Film gesehen und fand Gollums „Körperlichkeit“ so toll. Sogar seine schaurige Stimme hat sie sich antrainiert. Außerdem hat sie viel gesungen und getanzt, Ballett, Jazz, Hip-Hop. Daher hat sie in Hamburg auch eine Musicalausbildung begonnen, aber ist dann aufs Schauspiel umgeschwenkt.

Ihre Gesangserfahrungen kann die 25-Jährige zum Start in Aachen schon gut einsetzen. Denn die Reflexion über Wissen, Glauben, Meinen soll nicht verkopft, sondern komödiantisch-unterhaltsam daherkommen, verpackt in ein Musical, komponiert von Dean Wilmington.

Uraufführung am 9. Oktober

„Wahnsinnig Lust, wieder zu spielen“

Uraufgeführt wird die Revue-Collage „Unnützes Wissen“ am Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr, in der Kammer des Aachener Theaters. Die Premiere ist ausverkauft. Weitere zehn Vorstellungen sind bis zum 18. Dezember terminiert. Eine Kostprobe findet an diesem Donnerstag um 18 Uhr statt. Kostenlose Zählkarten für die Probe gibt es nur an der Theaterkasse, Tel. 0241/4784-244.

Unter den Corona-Bedingungen halten die drei Akteure auf der Kammerbühne zwei Meter Abstand voneinander, beim Singen noch mehr. Nur rund 40 Zuschauer sind pro Aufführung vorgesehen. Auch wenn kein Riesen-Publikum möglich ist, jubelt Carina Thurner: „Ich freue mich auf diese 40 Menschen – unglaublich!“ Fünf Monate durften sie und Schauspiel-Kollegin Tina Schorcht nicht auf die Bühne, stattdessen ging’s zu den Eltern, raus in die Natur, viel lesen, entspannen. Doch jetzt ist die Sehnsucht auch bei Schorcht groß: „Ich habe wahnsinnig Lust, wieder zu spielen!“

Als Besserwisserinnen sehen sich die beiden nach ihrer Denkarbeit ganz und gar nicht. Sie seien vielmehr sensibilisiert dafür, was man alles infrage stellen müsse. Apropos, eine Frage noch: Was müssen wir noch (Unnützes?) über sie wissen? „Ich wurde im Auto geboren“, sagt Thurner. In einem roten Ford Fiesta, auf der Rückbank. „Ich war schnell. Ich wollte raus!“ Und was sagt uns das über sie? „Carina ruht sehr in sich, aber sie hat sehr große Lust am Leben“, analysiert die Kollegin. Und Schorcht? „Ich habe mehrere Narben am Kinn.“ Ja, wenn man genau hinschaut, dann sieht man die blassen Streifen. Die Ursachen: Ein Rollerunfall als Fünfjährige und später dann noch ohnmächtig vom Klo gekippt; ein Buch mit unnützem Wissen hat sie dabei angeblich nicht gelesen. Und was sagt uns das? Schorcht analysiert selbst: „Ich stürze mich auch gerne ins Leben – und stehe wieder auf.“ Ja, auch andere Abstürze habe sie erlebt. Genaueres will sie einen allerdings nicht wissen lassen.

Dieser Artikel zählt zu den kostenpflichtigen Inhalten unseres Onlineportals
Einfach Wunsch-Angebot wählen und Zugriff zu jedem Artikel auf unserem Onlineportal und in der News-App erhalten.
Sie sind bereits registriert?
Jetzt anmelden und sofort lesen
Abonnent, aber noch nicht fürs Onlineportal registriert?
für Abonnenten der gedruckten Ausgabe oder des ePapers

Alle Vorteile auf einen Blick

Monatlich kündbar
Unbegrenzter Zugang zu allen Inhalten auf den AZ/AN Onlineportalen
News-App (iOS und Android)
Zusätzliche multimediale Inhalte und interaktive Spiele