Aachen: Tanz ohne Grenzen in der Euregio

Aachen: Tanz ohne Grenzen in der Euregio

Zieht man zwischen den Städten Lüttich, Maastricht, Hasselt, Aachen und Eupen eine Linie, so ergibt sich ein Stern. Diese Verbundenheit wollen die fünf Kommunen mit einer intensiven kulturellen Zusammenarbeit auf den Gebieten Tanz und Theater intensivieren.

Das Ziel: eine gemeinsame kulturelle Identität, ohne die Besonderheiten jedes Einzelnen zu verschütten. Kombiniert mit einem besonderen Service für die Zuschauer, entstand das grenzüberschreitende Projekt „RegioTheater RegioTanz”. Akteure sind das Théâtre de la Place Lüttich, das Theater aan het Vrijthof Maastricht, das Cultuurcentrum Hasselt, der Kulturbetrieb der Stadt Aachen und die Kulturvereinigung Chudoscnik Sunergia in Eupen. Finanziell unterstützt werden sie dabei vom europäischen Interreg-IV-Fonds.

Die besondere Herausforderung liegt in der Mobilität des Publikums, betonten die Initiatoren, darunter Rick Takvorian vom Veranstaltungsmanagement der Stadt Aachen, bei der Vorstellung des Programms für die Saison 2010/2011. Es gibt kostenlose Shuttlebusse zu einzelnen Terminen, viele Begegnungen vor Ort und vor allem einen „grenzenlosen” Kulturgenuss.

Der geht mit der Aufführung des Tanzstücks „Out of Context - for Pina” des Choreographen Alain Platel am Donnerstag, 30. September, im Cultuurcentrum Hasselt in die Vollen. Bestandteil des Programms sind neben Tanz- und Theateraufführungen hochkarätiger Ensembles auch die Festivals vor Ort. In Aachen sind das natürlich das Tanztheater-Festival „Schrittmacher” vom 4. Februar bis 7. April 2011 und das Festival „Across the Borders” vom 20. bis 28. August 2011.

Den nächsten Busshuttle ab Aachen wird es am 16. November nach Lüttich geben. Im Théâtre de la Place steht dort „Homo Turbae”, das erste Choreographieprojekt von Claudia Castellucci, auf dem Programm. Interessenten sollten sich per Mail bei Stefanie.Gerhards@mail.aachen.de im städtischen Kulturbetrieb melden.

Mehr von Aachener Nachrichten