1. Kultur

Aachen: Starkes Unwetter wütet über der Region

Aachen : Starkes Unwetter wütet über der Region

Ein Unwetter mit heftigen Niederschlägen, Gewittern und Sturmböen ist am Donnerstag über Teile von NRW gezogen. Dabei wurden zahlreiche Straßen, Keller und Unterführungen unter Wasser gesetzt, etliche Bäume kippten um.

In Mönchengladbach erlitt eine Frau in ihrem überfluteten Keller einen Stromschlag und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Auch für die kommenden Tage hält der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Essen starke Gewitter und heftige Regenfälle für möglich. Nach Angaben einer Sprecherin ist die Wetterlage für Ende Mai nicht ungewöhnlich, auch wenn das Ausmaß der Niederschläge überraschend gewesen sei.

Am Donnerstag waren hauptsächlich die Landesteile westlich des Rheins betroffen, hier vor allem die Region Neuss, Euskirchen, Mönchengladbach und Düren/Jülich. So verzeichnete eine Messstation in Jülich mit rund 40 Litern Niederschlag pro Quadratmeter rund die Hälfte der üblichen Niederschlagsmenge für den gesamten Monat.

Aus dem Kreis Düren meldete die Polizei mehrere umgekippte Bäume sowie Autos, die in überfluteten Unterführungen liegengeblieben waren. In Jülich hatte der Wasserdruck eines überfluteten Kanals ein geparktes Auto hoch gedrückt und gegen andere Fahrzeuge geschoben. Die Feuerwehr sei wegen vollgelaufener Keller und zur Beseitigung von Gefahrenstellen im Dauereinsatz gewesen.

In Mönchengladbach waren nach Angaben der Polizei etliche Straßenzüge komplett überspült. Dabei stand das Wasser in einigen Straßen über einen halben Meter hoch. Gullydeckel wurden aus den Schächten gedrückt und blieben meterweit entfernt liegen. „In etlichen Stadtteilen dümpelten die abholbereiten Gelben Abfallsäcke über geschlossenen Wasserflächen”, berichtete ein Sprecher.

Zeitweise sei die Leitstelle kaum in der Lage gewesen, alle ankommenden Notrufe zu bearbeiten, hieß es. Eine Frau musste in ein Krankenhaus gebracht werden, weil sie mit nackten Füssen ihren überfluteten Keller betreten hatte, um dort ein Elektrogerät auszustöpseln. Sie erlitt einen Stromschlag.

Betroffen war auch im Polizeipräsidium, wo ebenfalls Wassermassen von der Straße in die Kellerräume eindrangen. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass das Wasser einen Technikkeller erreichte, der die Einsatzleittechnik versorgt.

Auf der Bahnstrecke zwischen Wickrath und Herrath prallte der Regionalexpress nach Aachen gegen einen Baum, der nach heftigen Windböen auf den Gleisbereich und in die Oberleitung gefallen war. In dem Zug befanden sich 75 Reisende, die wegen der heruntergefallenen Oberleitung den Zug zunächst nicht verlassen konnten.

Der Lokführer erlitt einen Schock und musste ärztlich behandelt werden. Erst über anderthalb Stunden später konnte die Bundespolizei die Fahrgäste aus dem Zug holen, nachdem die Oberleitung geerdet worden war. Sie wurden mit Taxis weiter transportiert. Es kam zu erheblichen Verspätungen im Bahnbetrieb.