1. Kultur

Aachen: „Sieben Sonette“: Viel Applaus bei Premiere im Grenzlandtheater

Aachen : „Sieben Sonette“: Viel Applaus bei Premiere im Grenzlandtheater

Wenn die hormongesteuerte Mutter Katharina auf den jungen Freund ihrer Tochter trifft, dann wird nicht nur etwas Alkohol genossen und vergossen. Der 19-jährige Benny, ebenfalls hormonell hochgefahren, erfährt seine „Entjungferung“ ganz ähnlich wie weiland Dustin Hoffman im Filmerfolg „Die Reifeprüfung“.

Katharina, Ehefrau und Mutter, will unbedingt noch einmal schwanger werden und macht deswegen — bisher erfolglos — eine Hormontherapie. Die köstlichen Szenen des Stücks „Sieben Sonette“ im Aachener Grenzlandtheater mit den Schauspielern Isabella Eva Bartdorff und Patrik Cieslik kommen glänzend beim Publikum an.

Am Anfang aber steht die etwas dröge Begegnung zwischen Katharinas Mann Fabian und dessen früherem Schulfreund Mark. Frust und Lust sind da recht gemischt, denn der „Womanizer“ Mark prahlt — wie bereits vor mehr als 20 Jahren — mit seinem Erfolgen beim weiblichen Geschlecht. Die beiden Männer — der bürgerliche Jurist Fabian und der angeberische Frauenheld Mark — vereint eines: Beide erleben gerade heftige Beziehungskrisen. Und die Verstrickungen lassen durchaus an Shake-speares Zeiten denken.

John von Düffels Stück lebt von knackigen Dialogen und ebenso von den Sonetten Shakespeares, die hier aus dem Off kommen und den schimmernden Glanz alter Perlen entfalten, ebenso wie Witz und Ironie. Alles dreht sich um Liebe, Leidenschaft und Verzicht

Der Mimen-Riege merkt man die Spiellust an: unter der kraftvollen wie eleganten Regie von Philip Steman, der schon im Vorjahr mit seiner fesselnden Inszenierung „Das Interview“ punkten konnte, können die Mimen sich voll entfalten. Der Österreicher Harald Schröpfer überrascht immer wieder als der vernünftige und verträgliche Fabian, der vieles durchschaut. Jung und zart kann Mica Bara als Tochter Elena überzeugen. Herrlich lebensecht agieren auch Marco Wohlwend als verzweifelter Schürzenjäger Mark und Karolina Thorwarth als seine „Dann-Doch-Gefährtin“

Die variable Bühne mit vielen Umbauten (Jürgen Lier, auch Kostüme) muss nicht jedem gefallen, zeigt aber auch Ideenreichtum. Von Düffel, Jahrgang 1966, wurde vor allem mit den Romanen „Vom Wasser“ und „Houwelandt“ bekannt. Im Grenzlandtheater wurde auch seine“ Buddenbrooks“-Bühnenfassung mit Standing Ovations gefeiert. Auch in den „Sonetten“ thematisiert er Generationenkonflikte, Selbstbezogenheit und Bindungslosigkeit — und das richtig unterhaltsam. Das begeisterte Premieren-Publikum sparte nicht mit Applaus.

Weitere Vorstellungen von „Sieben Sonette“ im Aachener Grenzlandtheater: täglich bis 23. Mai, später auch Vorstellungen an Spielorten in der Region, immer 20 Uhr. Karten: Kundenservice Medienhaus Zeitungsverlag Aachen.