Aachen: Schrittmacher-Festival: Zarte Stärke und harte Kraftprobe auf weißer Fläche

Aachen : Schrittmacher-Festival: Zarte Stärke und harte Kraftprobe auf weißer Fläche

Yin Yue, ganz in Schwarz auf dem weißen Rechteck der Mulde im Aachener Ludwig Forum, versunken, konzentriert. Musik setzt ein, und das Publikum hält den Atem an, die Arie „Casta Diva“ aus Bellinis Oper „Norma“ gehört zu den schönsten Musikstücken der Welt.

Wer beim Tanzfestival Schrittmacher die Gründerin der chinesisch-amerikanischen YY Dance Company dazu hat tanzen sehen, wird Musik und Bewegung in Zukunft nur noch als Einheit und als Beispiel für vollkommene Grazie sehen.

Schwarz auf Weiß II: Der Kanadier Shay Kuebler schickt Radikal System Art in der Fabrik Stahlbau Strang in den „Ring“. Foto: Andreas Herrmann

Modern Dance in sehr unterschiedlichen Formen prägte das Wochenende in Aachen. Mit Spannung erwartet wurde die Uraufführung des Auftragswerks „too soon to tell“ der YY Dance Company, bei dem die in Shanghai geborene Yin Yue nur eine Vorgabe hat: 360 Grad, alle rund um die Mulde sollen sich angesprochen fühlen. Das gelingt. Ist dieser Abend von zarter Stärke und meditativer Energie geprägt, so stürzt der Kanadier Shay Kuebler mit Radikal System Art in der Fabrik Stahlbau Strang die Zuschauer einen Tag später in eine 60-minütige Kraftprobe. Bei „Telemetry“ geht es um Körper, die von Klängen und Schwingungen, von fremden Kräften erfasst werden. Aber die Umsetzung ist auf faszinierende Weise vollkommen anders als bei Yin Yue.

Im Ludwig Forum entfaltet sie ein Kaleidoskop der Gefühle, die auf tiefen philosophischen Einsichten basieren. Was in Berichten über die Company als „FoCo“ in Kurzform erwähnt wird, ist die Liebe zur Fünf-Elemente-Lehre („Folklore“) und deren Umsetzung in der Sprache des Contemporary Dance. In „too soon to tell“ entwickelt die Choreographin dazu neue Bewegungsbilder voller Dynamik und Schönheit. Kraftvoll bei rhythmischen Klängen formieren sich die Akteure, bilden zunächst eine kämpferische Phalanx. Ruckartig geht es in kurzen Momenten vor und zurück, doch die Spannung löst sich, die Körper fließen, Hände streichen über Wangen wie zum Schlaf. Die Beugungen, der Bodenkontakt, alles wird weich und intensiv.

Perfekt aufeinander abgestimmt

Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser, die fünf Elemente, die den mystischen Weg von Vergehen und Werden, aber auch Fähigkeiten und Gemütszustände des Menschen anzeigen, sind im Tanz, in jeder Geste gegenwärtig. Gemeinsam sind sie synchron und perfekt aufeinander abgestimmt, einzeln zeigen sie Tanzpersönlichkeiten.

In ihren Soloauftritten bietet Yin Yue meisterliche Tanzkunst und Körperschulung. Geschmeidig lenkt sie die Bewegungsimpulse bis in die Fingerspitzen, flattert wie ein zarter Vogel, bewegt die kleinsten Gelenke der Finger — separat vom Rest der Hand. Euphorischer Applaus wird mit Zugaben belohnt.

Weiß ist gleichfalls die runde Tanzfläche auf der Bühne der Fabrik Stahlbau Strang, wo Shay Kuebler seine Truppe Radikal System Art in den „Ring“ schickt. Das Stück, das von der massiven Inbesitznahme erzählt, von Geist und Körper, die sich Energien nicht entziehen können, ist ein hartes Stück Arbeit. Rund um die Tanzfläche agiert Stepptänzer Danny Nielsen — 60 Minuten lang. Die Rhythmik der Stepps wird elektronisch verstärkt und durch Echoeffekte zum dröhnenden Klangnetz, in dem sich Tänzerinnen und Tänzer fangen, zappeln und irgendwann ergeben.

Projektionen vom Flimmern bis zur technischen Konstruktionszeichnung spiegeln eine Form von Magnetismus, menschenfeindlich, zugleich aufputschend. Bis zur Bewusstlosigkeit müssen die Opfer unter Lampen tanzen, ringen, finden selbst aneinander keinen Trost. Wie ein düsterer Puppenspieler bewegt sich der Stepptänzer rund um die Schar, aus der manche hervorstechen, versuchen, sich den Schritten anzugleichen, um sich zu befreien.

Ein tänzerisch höchst anspruchsvolles Werk, bei dem zahlreiche Street-Dance-Elemente die Interpretation wirksam steigern. Viel Beifall für die erschöpfte Truppe. Die Ohren der Zuschauer müssen sich vom „Trommelfeuer“ erholen.

Mehr von Aachener Nachrichten