Düsseldorf: Schau über Roman Polanski ab Ende Februar in Düsseldorf zu sehen

Düsseldorf: Schau über Roman Polanski ab Ende Februar in Düsseldorf zu sehen

Eine Ausstellung über den Regisseur Roman Polanski ist ab 27. Februar im Düsseldorfer Filmmuseum zu sehen. Bei der Schau werden bis zum 16. Mai über 200 Exponate präsentiert, wie eine Museumssprecherin am Dienstag mitteilte.

Anhand von Drehbüchern, Storyboards, Skizzen, Castingfotos und anderen Produktionsdokumenten aus dem Archiv der langjährigen Mitarbeiterin Polanskis, Sylvette Baudrot, zeichnet die Ausstellung das Bild eines detailbewussten Filmemachers, der sich auf jedes Projekt akribisch vorbereitet. Gezeigt werden auch zahlreiche Fotos von Dreharbeiten aus dem Bestand des Filmmuseums Lodz.

Die Ausstellung begebe sich auf die Spuren von Polanskis Kindheit im Krakauer Ghetto und rufe seine frühe künstlerische Karriere als Kinderstar im polnischen Radio und auf der Theaterbühne ins Gedächtnis, teilte das Museum mit. Prägend für Polanski sei sein Studium an der renommierten Filmhochschule Lodz gewesen. Seine dort entstandenen Kurzfilme seien in der Düsseldorfer Schau ebenso zu sehen wie Zeichnungen und Notizen aus der Studienzeit.

Begleitend zur Ausstellung wird in der Black Box, dem Kino im Filmmuseum Düsseldorf, eine komplette Retrospektive seiner Werke als Regisseur zu sehen sein.

Polanski steht gegenwärtig in der Schweiz unter Hausarrest. Er war im vergangenen September auf Basis eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden. Hintergrund ist ein seit mehr als 30 Jahren in den USA anhängiges Verfahren. Der Regisseur hatte sich 1978 schuldig bekannt, mit einer damals 13-Jährigen Sex gehabt zu haben.