1. Kultur

Rendezvous mit der Sonne

Rendezvous mit der Sonne

Transinne (an-o) - Wer schon immer wissen wollte, wie es auf dem Mond zugeht, sollte das Euro Space Center in den belgischen Ardennen besuchen. Eine Sonderausstellung über die Sonne bietet derzeit noch einen zusätzlichen Anreiz.

Lokführer ist als Beruf aus der Mode gekommen. Und Feuerwehrmann gibt nur noch der kleine Drache Grisu als Berufswunsch an. Heutzutage wollen Kinder Astronauten werden und das Weltall erobern. Wer keine 20 Millionen Dollar übrig hat, um als Weltraumtourist in einer russischen Rakete mitzufliegen, kann sich stattdessen so wie wir ins Euro Space Center begeben.

Die Jedi-Ritter und Mister Spock waren wohl gerade im Urlaub, als wir uns auf die "Space Odyssee", wie der in Europa einzigartige Erlebnis-Rundgang heißt, begaben. Aber auch ohne die Fantasiegestalten der Unterhaltungsindustrie ist eine beeindruckende Multimedia-Schau zu erleben, die viel Wissenswertes über das All und seine Eroberung präsentiert. So lässt sich schon im Warteraum auf einer Waage das eigene Gewicht auf den verschiedenen Planeten messen. Dabei fasste ich spontan den Beschluss, bei nächster Gelegenheit auf den Mond auszuwandern, wo ich nur 15 Kilo wiegen würde.

Kommentare auf Deutsch

Mit Kopfhörern ausgestattet (Kommentare auf Deutsch), betritt der Besucher den "Tempel der Planeten", in dem er bei blauer Beleuchtung, Rauchschwaden und Synthesizer-Klängen sogleich in eine Raumschiff-Atmosphäre eintaucht. Auf kreisförmig angeordneten Monitoren gibts Informationen über die Planeten des Sonnensystems und den Urknall, den "Big Bang".

Nach den Errungenschaften der europäischen Raumfahrt finden wir uns vor einem maßstabsgetreuen Modell einer Raumfähre, eines Space Shuttles, wieder. Ein paar Schritte weiter erklärt der belgische Astronaut Dirk Frimout über Kopfhörer die verschiedenen Apparate, die zur Ausbildung von Astronauten verwendet werden. Einige Jugendliche werden daraufhin von der "Schleudermaschine" in alle Himmelsrichtungen und Dimensionen gewirbelt, während andere versuchen, das Gehen auf dem Mond, also mit reduzierter Schwerkraft, zu erlernen. Am Ende des Parcours wird der Besucher zum "Rendezvous mit der Sonne" eingeladen, einer Sonderausstellung über den lebensspendenden Stern, der das Zentrum unseres Planetensystems darstellt.

Neben zahlreichen Schautafeln mit interessanten Informationen können dabei Sonnenhungrige auch selbst experimentieren. Die Ausstellung, die bis zum 5. Januar 2003 dauert, ist im Eintrittspreis des Euro Space Centers inbegriffen.

Kein Disneyland

Bei allem Vergnügen, das die Space-Odyssee bereitet, muss aber doch darauf hingewiesen werden, dass das Euro Space Center kein Vergnügungspark im herkömmlichen Sinn ist, wie etwa Disneyland. "Wir wollen vor allem Jugendlichen erste Eindrücke von der Raumfahrt vermitteln und sie für das Thema begeistern", erklärt Pressebetreuer Charles Debeffe. Besonders dafür geeignet sind daher die mehrtägigen Astronauten-Camps, die immer dann abgehalten werden, wenn Schulferien sind. Wer sich also nicht nur mit dem eher passiven Programm begnügen, sondern auch die Apparate ausprobieren möchte, sollte sich unbedingt mit einer Gruppe von mindestens 15 Personen anmelden.

Der Ausflug nach Transinne kann schön ergänzt werden mit einem Besuch des in unmittelbarer Nähe gelegenen Redu, das als Dorf des Buches über die Region hinaus bekannt ist.




Zum Thema:
Über die E411 nach Transinne in den belgischen Ardennen, Ausfahrt 24 (Libin). Adresse: Rue Devant les Hetres, 1. Öffnungszeiten (bis Allerheiligen): täglich von 10.30 bis 16.30 Uhr (außer an Montagen während der Schulzeit). Telefonnummer für Gruppenreservierungen: 0032/61/650133.Preise: Erwachsene: 9,79 Euro; Jugendliche ab 12 Jahren, Studenten und Rentner: 8,55 Euro. Kinder (6 bis 12 Jahre): 7,44 Euro. Mehr Infos: www.eurospacecenter.be