Aachen: „Orchester hautnah II“ im Eurogress begeistert

Aachen : „Orchester hautnah II“ im Eurogress begeistert

Bereits der erste Versuch im Dezember wurde ein voller Erfolg. Jetzt nahmen ebenso viele Musikfreunde die Gelegenheit wahr, sich im Eurogress unter die Musiker des Aachener Sinfonierochesters zu mischen, um mit den Trompetern, Geigern und Schlagzeugern auf ungewohnt enge Tuchfühlung gehen zu können. „Orchester hautnah“ nennt sich die neue Reihe, in der sich Musiker und Zuhörer im Parkett des Saals in trauter Nachbarschaft nebeneinander setzen.

Nach Dvoáks Symphonie „Aus der neuen Welt“ im Dezember wählte der kommissarische GMD Justus Thorau auch für das zweite Experiment mit Ausschnitten aus Griegs „Peer-Gynt“-Suiten und Schuberts „Unvollendeter“ populäre Highlights aus. Eine gute Chance, auch neues Publikum zu erreichen und Schwellenängste vor der hehren Symphonik zu mildern. Ein Konzept, das aufzugehen scheint.

Die Musiker stellen sich der Aufgabe mit aufgeschlossenem Interesse, auch wenn das Zusammenspiel angesichts der weit verstreuten Sitzordnung nicht leichter wird. Perfektion kann unter diesem Aspekt ebenso wenig erwartet werden wie eine ausgewogene Klangbalance. Dafür aber das Erlebnis, den Musikern aus kürzester Distanz auf die Finger sehen zu können und auch die Harfe so voluminös erleben zu dürfen, wie es sonst kaum möglich ist.

Dirigent Justus Thorau führte dieses aufgrund der erschwerten Bedingungen leicht „schwankende Klangschiff“ souverän und gab in knappen, aber aufschlussreichen Worten noch ein paar Einblicke in die Besonderheiten der Werke. Selbst erfahrenen Konzertgängern dürfte die Verknüpfung der Handlung von Ibsens Drama „Peer Gynt“ mit der Musik Edvard Griegs noch ein paar neue Kenntnisse gebracht haben. Dass Thorau für Schuberts „Unvollendeter“ selbst im Eingangs-Allegro recht langsame Tempi anschlug und insgesamt vorsichtig taktierte, ist angesichts der Aufführungsumstände verständlich.

Begeisterter Beifall für einen weiteren Erfolg des Aachener Sinfonieorchesters. Fest steht schon jetzt, dass die Reihe in der kommenden Saison fortgesetzt wird.

Mehr von Aachener Nachrichten