1. Kultur

Köln: Neues Traumpaar in „Gaudi”

Köln : Neues Traumpaar in „Gaudi”

Sie war die Betty in „Sunset Boulevard”, die Stephanie in „Saturday Night Fever” und die Titelheldin in „Elisabeth”. Er spielte den Stone in „City of Angels”, gab den Graf Krolock in „Tanz der Vampire” und verkörpert seit September König Arthur in „Camelot”. Für eine gemeinsame Produktion haben Karin Seyfried und Aleksander di Capri bisher nie auf der Bühne gestanden.

Aber ob die Chemie zwischen den beiden versierten Musical-Darstellern so weit stimmt, dass sie ein ganzes Stück lang überzeugt? John und Kaybee Cashmore meinten „ja”. Bei Castings im Juni wählten sie Seyfried und di Capri als Hauptdarsteller für ihre Neuinszenierung des Musicals „Gaud’” aus, die am Samstag, 20 Uhr, im Kölner Palladium Premiere hat.

Und die Cashmores hatten mit ihrer Einschätzung offensichtlich recht. „Wir proben seit Ende November gemeinsam”, sagt Karin Seyfried, „und es ist unglaublich, was sich da an Energie aufbaut. Da werden irrsinnig viel Emotionen freigesetzt.” „Das muss knistern”, ergänzt di Capri.

In „Gaud’” geht es um den in-trovertierten Schriftsteller Don Parker (di Capri), der von seinen Visionen zehrt, die von der phantastischen Welt des katalanischen Architekten Antoni Gaud’ (1852-1926) genährt werden.

Als er plötzlich Erfolg hat und das Interesse der Medien weckt, setzt der Filmproduzent Marc Winner (Henrik Wagner) seine schöne Freundin Isabella Massini (Seyfried) auf ihn an. Sie soll ihm die Filmrechte abluchsen und geizt dabei nicht mit ihren Reizen. „Mich reizt das Stück besonders, weil es so viele Szenen gibt, die in Visionen gepackt sind, und weil es um den Ausgleich von Realität und Traumwelt geht”, sagt di Cap-ri. „Und ich liebe die Musik von Eric Woolfson sehr, es sind wahnsinnige Songs dabei und zugleich ist es eine sehr tanzlastige Show” ergänzt Seyfried.

Nicht nur zwischen der Wienerin und dem Wahl-Hamburger sprühen Funken: „Wir haben unheimlich starke Kollegen und eine ganz tolle Choreografin, Kim Duddy. Ich kann jeden von ihnen spüren, das macht mir manchmal eine richtige Gänsehaut, so intensiv ist das.” Und für di Capri ist es zudem eine ganz besondere Herausforderung als Don Parker die Rolle zu verkörpern, in der der Produzent John Cashmore bereits selbst mehr als 600 Mal auf der Bühne stand.

Auch wenn Seyfried als die Sinnliche und di Capri als der Sensible auf der Bühne ein neues Musical-Traumpaar darstellen, sind privat die Würfel gefallen. „Ich habe meinen Don Parker kennen gelernt und mich gegen die Sicherheit und für das Risiko entschieden”, sagt Karin Seyfried. 2005 haben sie geheiratet. Dieser Don Parker heißt nicht di Capri.

„Gaudi” im Kölner Palladium, Schanzenstraße 40; Premiere: Samstag, 23. Dezember, 20 Uhr. Vorstellungen: 27. Dezember; 1., 2., 3., 6. Januar, 20 Uhr; 7. Januar, 19 Uhr. Anschließend Deutschlandtournee.