Metallica performt vor 45.000 Menschen im Kölner Stadion

Erster Tourtermin in Deutschland : Metallica performt vor 45.000 Menschen in Köln

Es gibt diese zusammenklappbaren, mehrteiligen Bilderrahmen. Hochformatig stehen sie, dank ihrer Scharniere zur geöffneten Ziehharmonika arrangiert, auf Regalen und Schränken unserer Eltern oder Großeltern.

Die Fotografien gewinnen dadurch etwas Sakrales; sie erinnern an ein Polyptychon über einem Altar. So in etwa, nur maximiert auf eine Höhe von geschätzten 15 Metern, bei unterschiedlicher Breite aller fünf Flügel, muss man sich das Bühnenbild von Metallica vorstellen.

James Hetfield (Gesang, Rhythmusgitarre), Lars Ulrich (Schlagzeug), Kirk Hammett (Leadgitarre) und Robert „Rob“ Trujillo (Bass) wirken vor dieser Kulisse wie Zwerge. Für 45.000 Fans sind sie Giganten. Ihr Konzert im Kölner Stadion, beim ersten von vier Tourterminen in Deutschland, beginnt im hellen Licht eines Sommerabends und endet, feuerwerksfreundlich, vor einem nachgedunkelten Himmel. Knapp zweieinhalb Stunden stehen die Erz-Metaller auf der Bühne. Oder „performen“, wie es neudeutsch so schön heißt, inmitten des Innenraums.

Auf den fünf Flügeln des Riesen-Bilderrahmens kann man sie hundertfach vergrößert erleben, dazwischen gibt es Einspielungen von marschierenden Toten, gotischen Gräberhügeln und apokalyptischen Lava-Eruptionen. Laser, Flammenspeier und Feuertöpfe kommen zum Einsatz. Es gibt viele Hits wie „Master of Puppets“, „Nothing Else Matters“ oder „Enter Sandman“. Es ist brachial laut. Muss es ja auch sein. Aber ist es auch brachial gut?

Und dann: „Viva Colonia“!

Darüber, ob es schön ist mit anzuhören, wie etwas so Berührendes wie „The Unforgiven“ im Matsch der Arena-Akustik ersäuft, könnte man streiten. Oder darüber, ob man wirklich dabei sein will, wie Hammett und Trujillo solistisch dem Lokalkolorit huldigen und „Viva Colonia“ darbieten. Um dann festzustellen, dass es bei Stücken wie „Moth Into Flame“ oder „One“ oder „For Whom The Bell Tolls“ wirklich brachial gut ist. Dass man mitgeht, mitwippt, mitheadbangt. Auch wenn man doch nicht so weit geht, wie die hinten links außen im Innenraum. Die sich einen eigenen Kreis geschaffen haben: Pogo. Schweiß, Adrenalin, Lust. Manchmal sind Giganten Zwerge. Und manchmal sind Zwerge Giganten.

Mehr von Aachener Nachrichten