Lars Vogt wird Chefdirigent beim Orchestre de Chambre de Paris

Erfolg für Lars Vogt : Dürener wird Chefdirigent in Paris

Der Dürener Lars Vogt leitet ab der kommenden Saison das renommierte Orchestre de Chambre de Paris. Dem Kammermusikfestival „Spannungen“ in Heimbach bleibt er erhalten.

Die Bemühungen, seine glänzende pianistische Karriere durch Erfolge als Dirigent zu ergänzen, stoßen auf immer stärkere Resonanz: Der in Düren geborene Pianist und Dirigent Lars Vogt (49) wird ab 1. Juli 2020 als „Directeur Musical“, also als Chefdirigent, die Geschicke des renommierten Orchestre de Chambre de Paris bestimmen.

Das 1978 gegründete und mit 43 Musikern bestückte Orchester, das bisher von namhaften Dirigenten wie Armin Jordan, Thomas Zehetmair und zuletzt von dem Schotten Douglas Boyd geleitet wurde, hat sich zu einem der wichtigsten Klangkörper der französischen Hauptstadt entwickelt. Mit seinen Auslandsreisen und CD-Einspielungen kann es sich auch über eine große Außenwirkung freuen.

Das intensive Engagement des Orchesters, mit dem es junge und sozial benachteiligte Menschen erreichen will und sich für die Ausbildung junger Musiker einsetzt, kommt Lars Vogts künstlerischem Verständnis entgegen, der in Deutschland mit berechtigtem Stolz auf sein erfolgreiches Bildungsprojekt „Rhapsody in School“ und sein Wirken als Klavierdozent an der Musikhochschule Hannover blicken darf. In Paris kann Vogt seine Erfahrungen als Dirigent, die er unter anderem seit 2015 als künstlerischer Leiter der Royal Northern Sinfonia aus dem englischen Newcastle auf weltweiten Tourneen gesammelt hat, vertiefen. Dem Kammermusikfestival „Spannungen“ in Heimbach will er als künstlerischer Leiter weiter verbunden bleiben.

Dass Vogt als Dirigent und nicht nur als „auch dirigierender Pianist“ international ernst genommen wird, zeigen die zunehmenden Einladungen von renommierten Orchestern wie etwa dem Kölner und Zürcher Kammerorchester, der Camerata Salzburg oder dem Mahler Chamber Orchestra.

Lars Vogt, der im kommenden Jahr seinen 50. Geburtstag feiern wird, geht Ende Oktober auf große USA-Tournee, der noch in diesem Jahr Auftritte unter anderem in Taiwan, London, Paris und Moskau folgen. In der näheren Umgebung wird er erst wieder am 22. März 2020 in Bonn als Solist von Beethovens 4. Klavierkonzert und am 23. März in Dortmund als Dirigent und Solist der Dortmunder Philharmoniker mit Werken von Haydn, Mozart und Tschaikowsky auftreten.