1. Kultur

Düsseldorf: Lange Schlangen an Lufthansa-Schaltern: 59 Flüge in NRW fallen aus

Düsseldorf : Lange Schlangen an Lufthansa-Schaltern: 59 Flüge in NRW fallen aus

Ein Piloten-Streik bei den Lufthansa-Töchtern CityLine und Eurowings hat am Montagvormittag an den nordrhein-westfälischen Flughäfen zum Ausfall von 59 Flügen geführt. In Düsseldorf wurden 39 Flüge abgesagt.

Rund 2000 Passagiere seien betroffen gewesen, vielen habe man aber dennoch helfen können, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Düsseldorf. Allerdings erwartete die Airline auch noch weitere Ausfälle.

Flüge seien zusammengelegt worden und auf den verbliebenen Verbindungen seien größere Maschinen eingesetzt worden. Die Passagiere konnten auf andere Tage oder auf Bahnverbindungen umbuchen. An den Lufthansa-Schaltern bildeten sich am Montagmorgen lange Schlangen.

Nach Schätzung eines Sprechers des Flughafens Münster/Osnabrück waren etwa 1000 Fluggäste von oder nach Münster von dem Piloten- Streik betroffen. Nach Lufthansa-Angaben fielen dort zehn Flüge aus. Teilweise seien Passagiere auf andere Fluglinien umgestiegen, aber auch mit Bussen zu den Flughäfen nach Düsseldorf und Frankfurt gebracht worden, berichtete ein Flughafen-Sprecher. Der Flughafen Münster/Osnabrück ist der viertgrößte Airport in Nordrhein- Westfalen.

Fritz Henze, Geschäftsführer des Flughafens Paderborn/Lippstadt, sagte, bislang seien vier Flüge von und nach Frankfurt gestrichen. Eine Maschine nach München sei verspätet gestartet. Er rechne im Laufe des Tages mit weiteren Ausfällen. Er empfahl den Fluggästen, in den Buchungsbüros nachzufragen, ob Flüge gestrichen seien.

Am Flughafen Köln/Bonn fielen sechs Flüge aus, davon drei nach Paris. Im Tarifkonflikt der Gewerkschaft Cockpit mit den Lufthansa- Töchtern CityLine und Eurowings waren um Mitternacht bundesweit rund 1000 Piloten in einen 24-Stunden-Streik getreten.

Mit dem Streik wollen die Piloten ihrer Forderung nach einer besseren Bezahlung Nachdruck verleihen. Cockpit teilte mit, in den jeweils seit mehreren Monaten laufenden Tarifverhandlungen hätten die Arbeitgeber „keine verhandlungsfähigen Angebote” vorgelegt. Schon im Mai und Juni hatten Warnstreiks die Flugpläne von CityLine und Eurowings durcheinandergewirbelt.