Aachen: Kurt-Sieder-Preis: Dankeschön mit Kästner und Hüsch

Aachen : Kurt-Sieder-Preis: Dankeschön mit Kästner und Hüsch

Dass der Kurt-Sieder-Preis die richtigen Empfänger gefunden hat, davon konnte sich das Publikum gestern bei der Preisverleihung im Spiegelfoyer des Theaters Aachen überzeugen. Lara Beckmann („Frühstück bei Tiffany“/Theater Aachen) und Volker Weidlich („Abschiedsdinner“/Grenzlandtheater Aachen) bedankten sich mit fantasievollen Miniaturprogrammen.

Danach gab es die Urkunde mit einem Stück von den Brettern, die die Welt bedeuten, und der Anweisung des Preisgeldes — 2000 Euro pro Preisträger.

Wer ist Lara Beckmann? „Sie kann explosiv sein, aber auch emotional und warm“, umschrieb Jurymitglied Dieter H. H. Stolte die Preisträgerin, die in rund zwölf Inszenierungen des Theaters Vielseitigkeit bewiesen hat. Ihr Dankeschön: zwei flotte Songs (mit Malcolm Kemp an der Gitarre) sowie eine pfiffige Heilbehandlung aus Erich Kästners „Lyrischer Hausapotheke“.

Wer ist Volker Weidlich? Die Juryvorsitzende Annette Bosetti verriet es mit persönlichen Worten. Weidlich wollte als Junge Matrose werden, danach Fischer, absolvierte eine Lehre als Installateur und entdeckte schließlich die Bühne für sich. Als Dank erzählte der Ausgezeichnete aus seinem Leben — bühnenreif, witzig, ehrlich, mit Poesie und viel Liebe. Schließlich noch eine Portion Hanns Dieter Hüsch.

Viel Applaus, die Preisgelder sind gut investiert.

Mehr von Aachener Nachrichten