Bonn: Kunstmuseum Bonn präsentiert Ernst Wilhelm Nay

Bonn: Kunstmuseum Bonn präsentiert Ernst Wilhelm Nay

Gouachen, Aquarelle und Zeichnungen von Ernst Wilhelm Nay sind von Donnerstag an bis zum 3. Februar 2013 in einer großen Überblicksausstellung im Kunstmuseum Bonn zu sehen.

Die 150 Arbeiten aus dem Eigentum der Nay Stiftung, aus Museums- und Privatbesitz spiegeln die gesamte Entwicklung Nays von den frühen Lofoten-Bildern bis zu den späten Scheiben-Kompositionen. Die Schau entstand in enger Zusammenarbeit von Museum und Stiftung. Die Ausstellung soll zeigen, dass der 1902 in Berlin geborene und 1968 in Köln gestorbene Künstler neben dem Gemälde die Gouache und das Aquarell als gleichberechtigtes Medium zur Auseinandersetzung mit der Farbe ansah.

Nay gilt nach 1945 als der Künstler in Deutschland, der am entschiedensten die Farbe als eigenständige Energie des Bildes umsetzt. Aber auch die frühen Werke, etwa die 1937 entstandenen Lofoten-Bilder, zeigen neben der Kraft eines Landschaftserlebnisses bereits eine neue Intensität der Farbe. In den 50er Jahren entfernt sich Nay immer weiter von der Gegenständlichkeit.