Kunstmuseum in Köln: Gerhard-Richter-Museum soll weitergeplant werden

Kunstmuseum in Köln : Gerhard-Richter-Museum soll weitergeplant werden

Obwohl der weltbekannte Künstler Gerhard Richter nach eigenen Worten eigentlich gar kein eigenes Museum braucht, soll in Köln weiter in diese Richtung geplant werden.

Richters Worte seien keinesfalls als Absage zu werten, sagte am Donnerstag der ehemalige Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU), der die Idee eines Gerhard-Richter-Museums lanciert hatte. „Das passt zu seinem Naturell, das hat er übrigens auch schon mal so in der Form geäußert, aber immer mit einem kleinen Smiley. Das ist jetzt nicht eine Form von Absage“, betonte Schramma.

Vermutlich warte Richter darauf, das sich die Stadtspitze jetzt auch wirklich mal mit ihm zusammensetze. Das werde vielleicht schon in der kommenden Woche geschehen. „Da muss man jetzt dran bleiben“, mahnte Schramma, der für die Oberbürgermeister-Galerie im Kölner Rathaus von Richter porträtiert worden war.

Richter hatte dem Deutschlandfunk gesagt, für ein eigenes Museum gebe es keine konkreten Pläne. Die Stadt sei zwar verschiedentlich mit einer entsprechenden Idee an ihn herangetreten. Die Gespräche seien aber immer unverbindlich geblieben. Er sei in wichtigsten Museen auf der ganzen Welt vertreten und spiele gern im Orchester der Kunst, so der 87-Jährige. „Den Soloauftritt durch ein Einzelmuseum brauche ich aber gar nicht“, sagte er dem Radiosender.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten