1. Kultur

Königliche Hoheit in Eupen

Königliche Hoheit in Eupen

Eupen (an-o/abt) - Wer einen Hauch von Monarchie atmen will, sollte sich kommenden Montag frühmorgens ein Plätzchen in der Eupener Oberstadt sichern. Dort kann man dem belgischen Prinz Laurent und Prinzessin Claire zuwinken, eine halbe Stunde lang.

An diesem Tag vor 172 Jahren legte Leopold I. seinen Eid als König von Belgien ab. Seither wird der 21. Juli als Nationalfeiertag begangen. Besonders viele Fähnchen flattern, wenn sich der Hof angesagt hat. Und wenn die Eupener der Bitte ihrer Stadtregierung folgen, die Straßen extra schön zu schmücken, werden Prinz Laurent und Prinzessin Claire ihr Bad in der Menge in einem wahren Flaggenmeer nehmen können.

Auch die etwas nüchterneren Eupener frönen nämlich ab und zu ganz gerne ihren monarchistischen Neigungen; wenn es nicht gerade regnet. Immerhin ist es neun Jahre her, dass sich am Nationalfeiertag jemand vom belgischen Königshaus in der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat sehen lassen. Prinzessin Astrid war das, Schwester von Prinz Laurent und einige Plätze in der Thronfolge vor dem 39-jährigen jüngsten Sohn von König Albert II. und Königin Paola.

Wenig Zeit

Umgänglich wie er sein soll, darf man Laurent ungestraft "Prinz Vollgas" nennen. Er fährt halt gern schnell und lässt sich offenbar von den stattlichen Knöllchenkosten in Belgien nicht so sehr abschrecken. Dafür hat er etwas später als im Hause Coburg üblich geheiratet. Am 10. April dieses Jahres nämlich, und zwar die bürgerliche Claire Coombs, studierte Landvermesserin und nunmehr Prinzessin. Prinz Laurent durchlief eine Militärlaufbahn bis zum Fregattenkapitän, sitzt dem "Königlichen Institut für die nachhaltige Bewirtschaftung" vor und hat eine "Stiftung für das Wohlergehen von Haustieren" ins Leben gerufen.
Viel Zeit bringen Ihre königlichen Hoheiten nicht mit nach Eupen, nachmittags müssen sie noch in Brüssel feiern. Eintreffen sollen sie, von der Autobahn kommend, um kurz vor zehn Uhr.

Nach einem kurzen Empfang durch Militärkommandant, Ministerpräsident, Bürgermeister und Pastor werden sie in die Nikolauskirche geleitet, um dort einem ganze 15 Minuten dauernden Tedeum beizuwohnen. Öffentlich zu besichtigen sind Prinz und Prinzessin dann programmgemäß von 10.15 Uhr bis etwa 11 Uhr auf dem Weg von der Kirche über die Klosterstraße hinauf zum Rathaus. Der ganze Bereich in der Oberstadt ist ab spätestens neun Uhr für Autos gesperrt.