1. Kultur

Köln: Jule heißt jetzt Julia und ist endlich wieder da

Köln : Jule heißt jetzt Julia und ist endlich wieder da

Nach einer achtjährigen Pause kehrt die deutsche Popsängerin Julia Neigel wieder ins Musikgeschäft zurück. Die 40-Jährige, die unter dem Namen Jule Neigel in den 90er Jahren mit Hits wie „Schatten an der Wand” große Erfolge feierte, veröffentlicht am 25. August ihr neues Live-Album „Stimme mit Flügel(n)”.

„Ich habe mir immer wieder gewünscht, wieder tun zu können, was ich tun möchte”, sagte die Musikerin am Mittwoch in Köln in einem dpa-Gespräch über ihre lange Auszeit, die vor allem von Streitigkeiten um Urheberrechtsfragen geprägt war.

Doch auch wenn die Ludwigshafenerin nun einen hoffnungsvollen Neubeginn startet, hat sie die „qualvollen vergangenen Jahre” noch lange nicht vergessen. „Das Ganze hatte seinen Ursprung darin, dass sich ein Mann, der seit meinem 15. Lebensjahr mit mir liiert war und in meiner Band spielte, über Jahre hinweg ungerecht um Millionenbeträge an mir bereichert hatte”, berichtete sie. „Allein die Erkenntnis hat mich aus der Bahn geworfen. Ich war nicht mehr fähig, kreativ zu sein.”

Nachdem der Sängerin vor zwei Monaten für ihren größten Hit „Schatten an der der Wand” 75 statt bisher null Prozent der Kompositionsrechte zugesprochen wurden, sieht sie sich auf einem Erfolgweg. „Jetzt ist keine Blockade mehr da”, sagte sie.

Die neue Platte, die bei einem Konzert in Stuttgart aufgenommen wurde, beschreibt Neigel als eine „Übergangsphase und Geschenk an all die Fans, die mit mir ausgeharrt haben”. Zu hören sind alte Hits und Coverversionen bekannter Chansons wie Edith Piafs „Non, je ne regrette rien”.

Mit ihrem Neubeginn verbindet sich auch der neue Name. „Der Name Jule geht einher mit der Jule-Neigel-Band und hat für mich eine psychologisch negative Bedeutung angenommen”, erklärte sie. „Der Name Julia zeigt, dass ich nun erwachsen geworden bin, jetzt kann ich meinen echten Namen tragen.”

Für die Zukunft hat die 40-Jährige bereits viele Plänen. Im November und Dezember ist eine Deutschland-Tournee mit rund 15 Konzerten vorgesehen, 2007 soll ein Studioalbum mit neuen Stücken erscheinen. „Das Album wird anders klingen, weil zwei Menschen fehlen, die zumindest aus meiner Sicht ein Handicap waren”, sagte sie. Zudem möchte sie mit einer Biografie ihre wahre Geschichte erzählen. „Es war in den vergangenen Jahren die Hölle, nicht beweisen zu können, was um mich herum geschieht.”