1. Kultur

Würselen: Jazzerin Rebecca Bakken kommt auf die Burg

Würselen : Jazzerin Rebecca Bakken kommt auf die Burg

Die Norwegerin Rebekka Bakken wird als neuer Superstar der Jazz-Szene gefeiert, mit ihren CDs stürmt sie die Charts.

Am Samstag, 17. Juli, 20 Uhr, gastiert sie mit ihrer Band auf der Open-Air-Bühne Burg Wilhelmstein. „The art of how to fall” ist nicht nur der Titel ihrer inzwischen schon vierten CD - es ist auch ein Debüt. „Alle Texte und Kompositionen stammen von mir”, sagt sie.

„Das ist eine wunderbare Sache, die mich glücklich macht.” Gedichte, Texte aus ihrer Lebens- und Erfahrungswelt, schreibt die 33-Jährige mit Leidenschaft. Häufig klingen darin Sehnsüchte an, ein gewisses Heimweh nach Kindheit und zärtlicher Geborgenheit, Gefühle zwischen Hoffnung und Abschied.

„Unsere Kindheit prägt uns, wir nehmen Gutes und weniger Gutes mit ins Leben. Für mich ist das Schreiben ein Weg, eigene Schwächen zu überwinden, mich zu befreien, eine selbstbewusste Frau zu werden.” Es umgibt sie ein geheimnisvoller Charme. Das Gesicht ist zart, das Haar blond und lang, der Teint wie helles Porzellan. „Zerbrechlich bin ich aber überhaupt nicht, eher wechselhaft, verschieden von Tag zu Tag.” Die norwegische Heimat lebt in ihren Texten.

„Meine Wurzeln fühle ich, auch die Volksmusik Norwegens hat mich beeinflusst.” Bei Bemerkungen über einen von ihr geprägten „weiblichen Jazz” kann Rebekka Bakken nur lächeln. „Das ist entweder gute Musik oder nicht. Natürlich präge ich die Sachen, aber sie sind nicht speziell weiblich.” Musik schreiben? „Gar nicht so schwer, ich kenne die Noten, die Tonarten, dann sitze ich am Klavier, singe und notiere es.”

Was sie gern tut, wenn sie einmal gerade nicht schreibt, komponiert, Auftritte absolviert oder im Studio an einer CD arbeitet? „Man traut es sich kaum zu sagen, aber ich tue schon mal gerne gar nichts. Ich genieße es, wenn ich einfach nur entspannen kann.”

Karten zum Konzert in allen Zweigstellen unserer Zeitung. Info 0241/5101192 und 0241/5101175.