1. Kultur

Eupen: In 13 Tagen zu den Paralympics

Eupen : In 13 Tagen zu den Paralympics

Nach den am Sopnntag beendeten Olympischen Spielen wird Athen vom 17. bis 28. September mit den Paralympischen Spielen auch das zweitgrößte Sportereignis der Welt beherbergen. 4000 behinderte Sportler aus 130 Ländern werden zum Kampf um die Medaillen antreten.

Am 4. September machen sich 48 belgische Sportler in Zweierteams - bestehend aus einem behinderten und einem nicht-behinderten Sportler - auf den Weg in die griechische Hauptstadt. Start des so genannten „Parathénon” ist in Flémalle bei Lüttich.

Gegen 18.30 Uhr werden die Sportler in Eupen Station machen, sich in der Kantine des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft stärken und nach einer kurzen Ansprache von Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz in Richtung Eifel aufbrechen.

13 Tage lang werden die Teilnehmer des Parathénon in Richtung Athen unterwegs sein. Dabei wird rund um die Uhr gelaufen und gefahren. 24 Teams - bestehend aus einer seh- oder gehbehinderten und einer nicht-behinderten Person - werden jeweils eine Stunde laufen beziehungsweise fahren. Der behinderte Sportler wird dabei in einem so genannten „Handbike” unterwegs sein und sich mit seinen Armen in einer Art Rollstuhl fortbewegen - an der Seite seines nicht-behinderten Partners. Stationen sind unter anderem München, Wien, Budapest und Llubljana. Begleitet wird der Tross von einem Physiotherapeuten, einem Arzt sowie Lastwagen und Wohnmobilen.