1. Kultur

Eschweiler: „Havana Open”: In Kubas Seele horchen

Eschweiler : „Havana Open”: In Kubas Seele horchen

Eine einzigartige Fotoshow und vier temperamentvolle Musikerinnen lassen ihr Publikum am Donnerstag, 23. Dezember, ab 19 Uhr tief in die kubanische Seele horchen.

Der außergewöhnliche Abend im Eschweiler Spiegelzelt auf dem Weihnachtsmarkt beginnt mit einer Rundreise durch Kuba in Bildern und Musik als Digitalprojektion des Eschweiler Fotografen Eckhard Pelky.

Darauf folgen live afrokubanische Rhythmen, traditioneller Salsa, Bolero, Guaracha, Cha-Cha-Cha und klassischer Son des Projekts „Havana Open”: Das seit 1999 bestehende Ensemble beruft sich auf die Tradition weiblicher Orchester, die 1932 durch das berühmte Frauenseptett „Anacaona” begründet wurde.

„Havana Open” steht unter der Leitung der renommierten Musiklehrerin Amparo Cesar Torres, von der auch die Arrangements stammen. Torres absolvierte ihren akademischen Abschluss an den Instrumenten Gitarre und Tres am Instituto Superior de Arte ISA, der bedeutendsten Ausbildungsstätte für Künstler in Kuba. Amparo Cesar (Gitarre, Tres, Piano, Gesang, Bandleaderin) gründete und leitete verschiedene Frauenensembles, wie etwa „Son las que son” oder „Las chicas del son”.

Die Musikprofessorin war die erste Frau auf Kuba, die Tres - ein kubanisches Saiteninstrument - spielte und damit eine Männerdomäne in der kubanischen Musik eroberte. Die Leadsängerin Majela Serrano (Maracas, Gesang) studierte in Havanna Gesang und Musikwissenschaften und war vorher erste Sängerin des Frauenorchesters „Las chicas del son”.

Die Cellistin des kubanischen Rundfunk- und Fernsehorchesters, Deisy Cana (Kontrabass, Gesang), spielte bei „Son las que son” und arbeitete mit Ruben Gonzales. Die Vierte im Bunde, Teresa Thondike (Bongo und Gesang), gilt als eine der besten Perkussionistinnen Kubas - und verzaubert zudem mit ihrem ausdrucksvollen Gesang. Sie begleitete mit Amparo und Majela die Europatour von „Las chicas del son”. Weitere Infos: 02403/4944