1. Kultur

Grevenbroich: Grevenbroich legt Hape Kerkeling auf Eis

Grevenbroich : Grevenbroich legt Hape Kerkeling auf Eis

Nach heftigen Protesten hat Grevenbroich die angedachte Ehrenbürgerschaft für den Entertainer Hape Kerkeling auf Eis gelegt. Das Thema sei „für unbestimmte Zeit vom Tisch” sagte Stadtsprecher Norbert Häke am Dienstag auf dpa-Anfrage.

Über die Einführung der Ehrenbürgerwürde sollte zunächst an diesem Donnerstag in einer Ratssitzung entschieden werden. Doch viele Politiker sämtlicher Fraktionen hatten schon im Vorfeld auf die Idee ablehnend reagiert. „Wir haben das Thema auf Wunsch des Bürgermeisters auf Eis gelegt”, sagte Häke.

Stadtoberhaupt Axel Prümm (CDU) hatte die Idee vor einem Monat ins Rollen gebracht. Hinter seinem Vorschlag, die Ehrenbürgerschaft in der Niederrheinstadt einzuführen, vermuteten einige Ratsmitglieder sogleich einen konkreten Namen: Hape Kerkeling (41), der in seiner Rolle als Reporter Horst Schlämmer die 65.000 Einwohner starke Stadt ins Fernsehen gebracht und damit über die Landesgrenze hinweg bekannt gemacht hatte.

Nach Ansicht des Bürgermeisters ist der in Recklinghausen geborene Komiker mehr als nur ein Botschafter und Werbeträger. Mit der Auszeichnung wäre er der erste Ehrenbürger der Stadt. Ob diese Auszeichnung nun jemals eingeführt wird, bleibe abzuwarten, sagte Häke. „Wenn nicht, werden wir vielleicht über eine Alternative, zum Beispiel eine Auszeichnung, nachdenken.”

„Immer janz discht dran und knallhart nachjefracht”: Im grauen Trenchcoat und mit Mikrofon in der Hand frotzelt sich Kerkeling als Horst Schlämmer, stellvertretender Chefredakteur des fiktiven „Grevenbroicher Tagblatts”, durch die Reihen vieler lokaler Veranstaltungen. Mit viel Charme zerrt das selbst ernannte Sexsymbol mit locker sitzendem Gebiss Promis und auch unbekannte Gesprächspartner vor die Kamera - vorzugsweise „lecker Mädsche”, die er liebevoll „Schätzelein” nennt.