1. Kultur

Aachen: „Goethe war doch auch ein Philosoph, oder?”

Aachen : „Goethe war doch auch ein Philosoph, oder?”

„Ach, Mist, das hatte ich doch im Abitur. Wie hieß das denn noch? Irgendwas mit, nee, ich komm jetzt nicht drauf.” Julia, 20 Jahre alt, lacht und nippt ein bisschen verlegen an ihrem Prosecco.

Zum Glück sitzt die Germanistik-Studentin in einem Aachener Szene-Café, hat die deutsche Staatsbürgerschaft von Geburt an und muss nicht vor einem hessischen Staatsbeamten offenbaren, dass sie kaum einen Schimmer von deutscher Kultur und Geschichte hat. Einbürgern könnte man die charmante junge Dame beim besten Willen nicht. Jedenfalls, wenn man jenen hessischen Fragebogen zugrunde legt, den Ministerpräsident Roland Koch zum bundesweiten Einbürgerungs-Test erheben will.

Wer das alles weiß, was da abgefragt werden soll, kann durchaus bei Jauchs Millionenspiel einige Runden bestehen. „Der Test erfordert ein Wissensniveau, das bei einem nennenswerten Teil der Schüler nicht erreicht wird”, befand der Deutsche Lehrerverband. Das wollten wir doch mal testen und haben, einfach und unrepräsentativ, rund 20 jungen Frauen und Männern zwischen 20 und 29 Jahren in einem Studentenlokal vier Fragen aus dem hessischen Bogen vorgelegt. 1)„Welche Versammlung tagte im Jahr 1848 in der Frankfurter Paulskirche?” 2)„Der deutsche Maler Caspar David Friedrich malte auf einem seiner bekanntesten Bilder eine Landschaft auf der Ostseeinsel Rügen. Welches Motiv zeigt dieses Bild?” 3)„Welcher deutsche Physiker hat mit seiner Entdeckung im Jahre 1895 die medizinische Diagnose bis zum heutigen Tage revolutioniert?” 4)„Nennen Sie drei deutsche Philosophen!”