1. Kultur

Ludwigshafen: Gewohnt lautstark und martialisch: Metal-Band Iron Maiden auf Tour

Ludwigshafen : Gewohnt lautstark und martialisch: Metal-Band Iron Maiden auf Tour

Bombastisch, martialisch und in gewohnter Lautstärke haben sich die britischen Metal-Legenden Iron Maiden am Freitagabend ihren Fans in Ludwigshafen präsentiert. Vor 25 Jahren veröffentlichte die Band ihr Album „The Number of the Beast”, das heute als Heavy-Metal-Klassiker gilt.

Viele Songs daraus brachte die Band auch in Ludwigshafen auf die Bühne, beim ersten von nur zwei Deutschlandkonzerten. Im bei weitem nicht ausverkauften Südweststadion begeisterten die Veteranen knapp 15.000 Fans mit einem eineinhalbstündigen Spektakel unter freiem Himmel.

Bei ihrem Konzert zeigten die Musiker, wie fit und spielfreudig sie nach Jahrzehnten im Geschäft noch sind. Sänger Bruce Dickinson eröffnete die Show mit einem hohen Spagatsprung. Anders als die meisten seiner Kollegen und entgegen dem gängigen Klischee trägt der Iron Maiden-Frontmann keine langen Haare, sondern einen schicken Kurzhaarschnitt. Eine Erklärung dafür ist, dass er im „Nebenberuf” einer weiteren Leidenschaft frönt und als Pilot einer Charterfluggesellschaft Urlauber ans Ziel bringt.

In Ludwigshafen sorgten „Kapitän” Dickinson und seine Crew sofort nach dem Start für die maximale Flughöhe, was die Wucht der Musik und die Stimmung im Stadion, durch das mitunter Schlachtgesänge wie bei Fußballspiele tönten, anging. „Es macht uns immer eine Menge Spaß, Konzerte im Sommer zu spielen. Die meisten Outdoor-Shows bringen eine echte Party-Atmosphäre mit sich, also wollen wir eine passende Setlist mitbringen”, hatte der Sänger im Vorfeld erklärt. Illustriert wurden bei der Show in Ludwigshafen die Songs mit ihren düsteren Texten von wechselnden, riesigen Transparente mit meist martialischen Motiven.

„Wir sind Iron Maiden” - die Vorstellung hätte sich Sänger Dickinson zu Beginn des Auftritts sparen können. Die fast komplett mit Iron Maiden-T-Shirts bekleideten Konzertgänger wussten genau, wer auf der Bühne steht: eine der bekanntesten und erfolgreichsten Metal-Formationen der Welt. Zwar musste die Band nach ihrer Gründung durch den Londoner Bassisten Steve Harris im Jahr 1975 fünf Jahre auf den ersten Plattenvertrag warten, aber dann ging es steil bergauf. Den internationalen Durchbruch brachte 1982 das über eine Million Mal verkaufte Album „The Number of the Beast”, dem viele weitere Triumphe und bis heute insgesamt rund 50 Millionen verkaufte Alben folgten.

Anfang der 1990er Jahre geriet die Band nach dem zwischenzeitlichen Ausstieg Dickinsons als Sänger in eine Krise. Die „eiserne Jungfrau”, so die Übersetzung des Bandnamens, ist aber seit der Wiedervereinigung 1999 erfolgreicher denn je unterwegs. Das letzte Studioalbum „A Matter of Life and Death”, ein Schwerpunkt der aktuellen Tour, erreichte 2006 Platz 1 der deutschen Album-Charts.

Das zweite Deutschland-Konzert am 17. Juni wurde von Duisburg nach Düsseldorf verlegt, weil die Band am ursprünglich geplanten Auftrittsort keine Genehmigung für die erforderliche Lautstärke erhielt.