1. Kultur

Gesperrte Straßen, gespurte Skiloipen

Gesperrte Straßen, gespurte Skiloipen

Euregio (an-o/azu/dpa) - Nach den Schneefällen ist es am Donnerstag im Dreiländereck zum Teil zu chaotischen Verkehrsverhältnissen gekommen. Die A44 zwischen Kreuz Jackerath und Jülich war mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Die Autofahrer auf der A46 Heinsberg/Wanlo mussten auf Streu- und Räumfahrzeuge warten, auf der A61 im Bereich Elsdorf/Bedburg kam es zu Karambolgane. In der deutschen Eifel gab es auf spiegelglatten Straßen einige Unfälle mit Blechschäden. Ein Schulbus im Kreis Euskirchen landete im Graben. Die Kinder kamen jedoch mit einem Schrecken davon.

In Belgien waren vor allem die Provinzen Lüttich und Brabant betroffen. Auf der Autobahn E15 bei Grâce-Hollogne sowie zwischen Bierset und Seraing kam es zu mehreren Unfällen. Die Straße zwischen Lüttich und Bastogne war in beiden Richtungen durch quer stehende Lastwagen gesperrt. In Niederländisch-Limburg stauten sich die Fahrzeuge auf der A2 zwischen St.-Joost und Roosteren bis zu einer Länge von 11 Kilometern.

Unterdessen freuen sich die Betreiber der Skilifte über Schneehöhen zwischen 20 und 40 Zentimeter. In Monschau und Hellenthal liefen zum ersten Mal die Lifte. "Das ist der erste Schnee, der sich so richtig lohnt", freut sich eine Sprecherin des Verkehrsamtes Hellenthal.

Bei nahezu optimalen Schneebedingungen sind seit Donnerstag auch die ostbelgischen Skizentren geöffnet.