1. Kultur

Aachen-Horbach: Furioser Zusammenklang der Künste

Aachen-Horbach : Furioser Zusammenklang der Künste

Das idyllisch gelegene Haus Heyden bot erneut das schöne Ambiente für ein Fest der kulturellen Begegnung.

„Noche latinoamericana”, lateinamerikanische Nacht, hieß das Motto der Veranstaltung, die mit einem vielgestaltigen Programm aufwartete.

Werner Janssen, „AmadèO”-Intendant und Leiter des Festivals Euriade, verwies bereits in seinem Grußwort auf die Verschmelzung von Musik, Malerei und Literatur.

Die Wortkunst des chilenischen Dichters Pablo Neruda (1904-1973), vorgetragen von Schauspielern des Theaters K, fand nicht nur eine plastische Antwort in den am Orte ausgestellten Bildern des anwesenden peruanischen Malers Antonio Máro, sondern auch eine temperamentvolle musikalische Umsetzung mit Werken der argentinischen Komponisten Astor Piazolla und Diego Massimo Pujol.

Nerudas „Canto general”, der große Gesang Lateinamerikas zwischen Leid und Leidenschaft, Verzweiflung und verzweifelter Hoffnung, wurde hier vielstimmig umgesetzt.

Die metaphorische Sprache des Chilenen erklang in Spanisch und Deutsch, glänzend vorgetragen von Jochen Deuticke, Martin Päthel und Annette Schmidt sowie dem Tschechen Zbysek Fiala.

Diego Massimo Pujols „Suite de Buenos Aires” für Gitarre und Streichquartett und Astor Piazollas „Vier Jahreszeiten” (Klaviertrio) verbanden sich virtuos mit Nerudas unbezähmbaren Freiheitshunger und Lebenswillen.

Virtuos und mitreißend aber auch die Interpreten, darunter das Mendelssohn Trio Berlin mit Stephan Picard, Violine, Ramon Jaffé, Violoncello, und Andreas Frölich, Klavier. Als wahrer Teufelsgeiger entpuppte sich der Este Andres Mustonen. Großartig auch Aida Carmen Soanea, Viola, und Alexander Sergei Ramirez, Gitarre.

Übrigens: Wer die furiosen Virtuosen nochmals in der Euregio erleben möchte, hat dazu Gelegenheit am 24. Juli beim AmadèO-Schlosskonzert in Kasteel Vaalsbroek, Vaals. Beginn: 18 Uhr. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach und Edvard Grieg.