1. Kultur

Aachen: Für jedes Alter etwas: Theater Aachen geht wieder auf die Schulen zu

Aachen : Für jedes Alter etwas: Theater Aachen geht wieder auf die Schulen zu

Die unkonventionelle Sitzordnung im Mörgens, dem „jungen” Spielort des Aachener Theaters, weiß Margret Lensgens spätestens seit der vergangenen Spielzeit zu schätzen.

„Es war schon sehr interessant, die Schüler, die lustlos angeschlurft waren, dort mit weit aufgerissenen Augen sitzen sehen zu können”, erinnert sich die Deutschlehrerin der Aachener Luise-Hensel-Realschule.

Informationsbroschüre

Doch egal, ob das Ensemble nun vor kreuz und quer im Raum verteiltem Publikum im Mörgens oder vor traditionellen Stuhlreihen wie im Großen Haus auf die Bretter geht: Das Programm fällt kinder- und jugendfreundlicher aus, als viele denken.

Davon jedenfalls ist Theaterpädagogin Katrin Eickholt überzeugt. Allerdings auch davon, dass es oft schwer einzuschätzen ist, welche Stücke sich für welches Alter eignen. Daher hat das Theater Aachen für die Spielzeit 2008/2009 zum zweiten Mal eine Informationsbroschüre für Kinder und Jugendliche herausgegeben. Diese wird in Kürze per Post an sämtliche Schulen in der Region gehen.

Neben Altersempfehlungen zwischen „ab 5” und „ab 17” und der Angabe von themenverwandten Schulfächern sind die vorgestellten Stücke, Konzerte und Opern auch Sparten wie „Gesellschaft”, „Liebe”, „Medien” oder „Gewalt” zugeordnet.

Richtig schmackhaft machen können engagierte Lehrkräfte ihren Schülern das Theater jedoch durch direkte Zusammenarbeit mit Katrin Eickholt - nicht mit starr abgespultem Programm, sondern durch gemeinsam entworfene Projekte.

Mit einer achten Klasse der Luise-Hensel-Realschule etwa setzte die Theaterpädagogin während der vergangenen Spielzeit Szenen aus Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame” um. „Beim anschließenden Theaterbesuch waren die Schüler natürlich vor allem gespannt darauf, wie eben diese Szenen wohl von den Profis umgesetzt werden”, erzählt Margret Lensgens.

Den Besuch von „Kostproben” - öffentliche Proben des Ensembles - kann wiederum die Deutschlehrerin Karla Jäkel-Trapp (Gymnasium Eschweiler) wärmstens empfehlen. Und bei „Sit-In-Proben”, in der Broschüre empfohlen ab acht Jahren, ist es sogar möglich, dass ganze Schulklassen sich bei ausgesuchten Proben des Sinfonieorchesters unter die Musiker mischen.

Ein geeignetes Projekt, das betont Katrin Eickholt, lässt sich für jede Altersklasse jeder Schulform entwerfen.