1. Kultur

Finnisch ist schwer im Kommen

Finnisch ist schwer im Kommen

Köln (an-o) - "Hyää päivää" heißt "Guten Tag", "Mitä kuuluu" bedeutet "Wie geht´s". Nur etwa 0,05 Prozent der Weltbevölkerung spricht Finnisch, doch in Köln ist die Sprache schwer im Kommen.

"Das Finnlandbild in Deutschland ist zur Zeit äußerst positiv. Und ich denke, dass es dazu beiträgt, dass wir mehr Studenten haben", sagt die Finnisch-Professorin Marja Järventausta. Mittlerweile studierten fünfzig aktive Studenten an der Universität Köln das Fach Fennistik, das vor zwei Jahren im kleinen Rahmen eingeführt wurde.

Fennistik ist ein Fach für Exoten: Der Kölner Studiengang ist einzigartig im westlichen Bundesgebiet. Nur die Universität Greifswald bietet das Fach noch an. Neben Sprachtheorie und -praxis werden auch landeskundliche Inhalte vermittelt. Finnisch gehört neben Estnisch und Ungarisch zu den finno-ugrischen Sprachen - einer Sprachfamilie, die sich deutlich von allen anderen europäischen Sprachen unterscheidet. Die Volksstämme, die vor rund 2000 Jahren nach Finnland übergesiedelt sind, stammen aus dem Baltikum.

Weitere Einwanderer sind im ersten Jahrtausend aus den schwedischen Gebieten gekommen. Aus dem Schwedischen stammen zum Beispiel Wörter wie "bussi" (Bus) oder "appelsiini" (Apfelsine).

Von Kultur bis Sport

Die Volkshochschule Köln unterrichtet Finnisch für Anfänger und Fortgeschrittene. Die Deutsch-Finnische Gesellschaft und die Finnische Gemeinde bieten finnische Lebensart von Kultur bis Sport an.

In der Rheinmetropole leben rund 1000 Finnen. Es kann finnischer Tango getanzt werden - eine melancholische Version des eher feurigen argentinischen Stils.

"Es kommt auf den langen Schritt an und darauf, dass man sich aneinander schmiegt", sagt ein Mitglied der finnischen Gemeinde. "Für junge Menschen ist es ein ausgesprochener Anmach-Tanz." Auch Finnlands ältester Brauch - ein Gang in die Sauna - wird am Rhein gepflegt.

Der finnische Ort Turku ist seit 35 Jahren Kölns Partnerstadt. Das Schillergymnasium bietet alle zwei Jahre einen Austausch mit einer Oberschule in Turku an. Der Mädchenchor am Kölner Dom war in diesem Jahr beim Weihnachtschor-Wettbewerb "International Christmas Carol Contest" in Turku. Dort wird jedes Jahr am 24. Dezember um zwölf Uhr vom Balkon des Rathauses der "Weihnachtsfrieden" verlesen.