1. Kultur

Bonn: Feuerwerk der Musik-Stile

Bonn : Feuerwerk der Musik-Stile

1973 hatte der damalige Bonner Oberstadtdirektor Wolfgang Hesse eine zündende Idee. Um den Marktplatz und die neue Fußgängerzone abends und am Wochenende zu beleben, erfand er den „Bonner Sommer”.

Der Grundgedanke war, Menschen mit kostenlosen Kulturangeboten in die City zu ziehen. Was als „umsonst und draußen” Furore machte, gibt es bis heute. Den Auftakt markiert „Rhein in Flammen” am Samstag, 1. Mai, in der Bonner Rheinaue.

Das Rahmenprogramm mit Cover-Bands beginnt bereits um 16 Uhr, Höhepunkt ab 22 Uhr ist ein Crossover-Konzert des Beethoven-Orchesters Bonn mit „Brings” und „Basta” unter dem Motto „Europa”. Pünktlich um 23.05 Uhr beginnt dann das pyrotechnische Spektakel. Der Eintritt ist frei.

Buntes Programm

Neu in diesem Jahr: die Konzertreihe „rheinseits”, die ein Stück Bonner und Godesberger Kulturgeschichte wieder beleben soll: Am Samstag, 15. Mai, und Sonntag, 16. Mai, finden in sechs Villen am Rhein zwölf öffentlich zugängliche Konzerte oder Hausmusikprojekte statt. Vom 26. Juni bis zum 28. August wird der Marktplatz zum musikalischen Dreh- und Angelpunkt des „Bonner Sommers 2004”.

Ein buntes Programm, das von Jazz, Swing und Soul, über Klassik, Funk und Folk bis hin zu Reggae, Rock und Break Beats reicht, bietet für jeden etwas. Zu den Highlights zählen das Konzert der Big Band der Bundeswehr, die als eine der erfolgreichsten Big Bands Europas gilt (Freitag, 2. Juli, 20 Uhr), das traditionelle Konzert des Bonner Beethoven Orchesters mit seinen sinfonischen Bläsern (Donnerstag, 15. Juli, 20 Uhr) und der Auftritt der „Anne Haigis Band” (Samstag, 7. August, 20 Uhr).

Zwischen dem 5. August und dem 15. August steigt im Arkadenhof der Bonner Universität Deutschlands größtes Stummfilm-Festival. Auch hier ist der Eintritt frei. Dass die „R(h)einkultur” lebt, davon kann sich jeder überzeugen, der am Samstag, 3. Juli, beim größten „Umsonst & Draußen-Festival” Deutschlands dabei ist.

Zwischen 12 und 24 Uhr spielen in der Bonner Rheinaue rund 50 Bands auf vier Bühnen (Indie/Alternative, Rock/Pop, Acoustic Singer/Songwriter, DrumnBase). Mehr zum „Bonner Sommer 2004” (Programm, Beginn etc.) unter http://www.bonn.de

An allen Infostellen der Stadt Bonn liegen Prospekte aus.

Details zum R(h)einkultur-Festival unter Tel. 0228/2070806 oder der Adresse http://www.rheinkultur-festival.de

Seit 1997 haben auch die Open-Air-Konzerte auf dem Bonner Museumsplatz Tradition. Vorsicht: Veranstalter ist nicht das Kulturamt der Stadt Bonn, und diese Konzerte sind in der Regel auch nicht umsonst, sondern kosten, je nach Event, zwischen 29, 60 und 67, 70 Euro Eintritt.

Günstigste Veranstaltungen: Das Auftakt-Konzert mit der ABBA-Cover-Band „Björn Again” (Mittwoch, 12. Mai, 19 Uhr) für null Euro und die Museumsmeilen-Benefizparty mit „Right Said Fred” (Mittwoch, 19. Mai, 19 Uhr) für fünf Euro.

Die meisten der bis jetzt 39 Konzerte, die zwischen 12. Mai und 19. September vor der Bundeskunsthalle stattfinden, kommen mit Stehplätzen aus, sieben Veranstaltungen bieten Sitzplätze zu gestaffelten Preisen. Auch 2004 erwartet die Bundeskunsthalle wieder bis zu 180.000 Besucher.

Einzigartig in Deutschland in diesem Jahr und nur in Bonn open air & live: Mary J. Blige (Dienstag, 22. Juni, 19 Uhr), Ronan Keating (Samstag, 26. Juni, 19 Uhr) und Bob Dylan & Band (Dienstag, 29. Juni, 20 Uhr). Bereits ausverkauft: „Pur” (4. Juni), „The Corrs” (19. Juni) und Santana (6. Juni). Für Juliette Greco und ihr Ensemble (14. Mai), Bryan Adams (23. Juni), Seal (12. Juli), Joan Baez (1. August) und viele andere hingegen gibt es noch Karten.

Karten in allen Zweigstellen unserer Zeitung, 0241/5101192. Alle Tickets gelten als Eintrittskarte zu den Ausstellungen der Bundeskunsthalle und Fahrkarte im VRS-Verbund.

Infos im Internet: http://www.bundeskunsthalle.de