1. Kultur

Aachen: Fehlt nur die „sehr empfindliche” Supermarket-Lady

Aachen : Fehlt nur die „sehr empfindliche” Supermarket-Lady

„Vor Jahren” war Wolfgang Mayntz schon einmal im Ludwig Forum. Jetzt ist er wieder da und darf einem ganz besonderen Museumsführer lauschen: Harald Kunde, dem Leiter den Ludwig Forums.

„So eine Glück hatte ich damals nicht”, schmunzelt Mayntz. Aber damals gab es auch noch keine CultCard und als stolzer Besitzer der CultCard - 150 haben die Aachener Zeitung in Zusammenarbeit mit den Aachener Kulturinstitutionen ausgelobt - hatte sich Mayntz für eine Museumstour durch das Ludwig Forum entschieden.

Während im Hintergrund die Techniker die nächste Ausgabe des Schrittmacher-Festivals vorbereiteten, führte Kunde Mayntz und rund 30 weitere Kunstfreunde durch den amerikanischen Pop-Art Flügel mit seinen Andy Warhols und Roy Lichtensteins, durch den europäischen Flügel und abschließend auch durch die Wechselausstellung.

„Sehr gut”, freute sich Mayntz über die Beiträge des Fachmanns. Kunde erzählte. Er erzählte mehr als die kleinen Untertitel der Werke schlussfolgern lassen. Er berichtete vom Leben der Künstler, skizzierte zeitgeschichtliche Aspekte und nicht zuletzt spannende Anekdoten aus dem Leben der Sammler Irene und Peter Ludwig.

„Wer öfter hier war, kennt viele der Arbeiten natürlich”, war sich Kunde bewusst und gerade deshalb verzichtete er auf das bloße „Hier haben wir dies und hier haben wir das . . .”. Und wer öfter da war, dem fiel auch auf, dass etwas fehlte. Genauer: Jemand fehlte. Die Supermarket-Lady war nicht da. „Hier steht sie sonst”, sagte Kunde und deutete auf einen unscheinbaren Flecken Holzparkett. „Die Lady ist eben sehr empfindlich”, lächelte Kunde.

Viel Sonnenlicht, keine Klimaanlage - ein Dorn im Auge eines jeden Konservators - sorgen für die regelmäßigen Ausflüge der Supermarkt-Lady ins Depot. „Wir müssen hier eben häufiger sanieren als anderswo”, erzählte der Museumsleiter. Die einst größte Schirmfabrik Europas hat bei all ihrer Schönheit eben auch ihre Nachteile. Wolfgang Mayntz war jedenfalls zufrieden.

Mit der Führung und vor allem mit der CultCard. „Ein guter Anlass sich mal wieder intensiver mit Kunst auseinander zu setzen”, meint er. Das Ludwig Forum war da der richtige Einstieg.