1. Kultur

Düren: Familiendrama mit blutigem Ende: Mutter tot, Schwester schwer verletzt

Düren : Familiendrama mit blutigem Ende: Mutter tot, Schwester schwer verletzt

Es war um die Mittagszeit am Mittwoch, als Patrick G. ungewöhnliche Geräusche hört und seine Nachbarin um Hilfe schreit und an seine Tür klopft. Er guckt durch den Türspion, sieht seine Nachbarin blutüberströmt auf dem Boden und öffnet.

Als er der Frau helfen will, kommt der Sohn aus der Nachbarwohnung. Patrick G. fragt, was passiert ist. Der Sohn wehrt ab und schleppt die Mutter zurück in die Wohnung. Der Nachbar alarmiert sofort die Polizei.

So oder so ähnlich soll die tragische Bluttat am Mittwoch im Dürener Satellitenviertel geendet haben. Die 43-jährige Mutter erliegt noch auf dem Weg ins Krankenhaus ihren schweren Stichverletzungen.

Auch die 18-jährige Tochter wird mit schweren Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht - sie schwebt in Lebensgefahr. Gerüchte, sie sei in der Nacht zu Donnerstag verstorben, sind falsch. Oberstaatsanwalt Robert Deller: „Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand ist der Zustand der Tochter nach wie vor lebensbedrohlich.”

Der Täter, Serkan A., ein 21-jähriger deutscher Staatsangehöriger türkischer Abstammung, flüchtet aus dem Haus in Richtung Bahnhof, vermutlich mit einem Fahrrad. Von Düren fährt er mit dem Zug nach Recklinghausen. Dort wird er Stunden später nach intensiver Fahndung der Polizei festgenommen. In Recklinghausen hat er Verwandte. Er selbst ist - wie seine Schwester auch - in Recklinghausen geboren.

Den Ermittlern der Polizei bietet sich im Hausflur ein Bild des Grauens. Blutverschmierte Wände, Schleifspuren sind zu sehen.

Die Gründe, die zu dem Familiendrama in Abwesenheit des Vaters geführt haben, sind noch unklar. Oberstaatsanwalt Robert Deller: „Der 21-Jährige hat in einer Vernehmung durch die Polizei den Tatablauf eingestanden.” Zu den Tatmotiven und den Einzelheiten schweigt die Staatsanwaltschaft Aachen derzeit noch.

Man will erst die Obduktion der Mutter abwarten, die am Donnerstag erfolgen sollte. Das Ergebnis wird für heute erwartet. Nur in einem Punkt korrigiert Deller die bisherigen Angaben: Beim Alter der Mutter und der Tochter, die kurz nach der Tat noch mit 48 und 16 Jahren angegeben worden waren.