1. Kultur

Sittard: Ermordete Hells Angels: Begräbnis Mittwoch

Sittard : Ermordete Hells Angels: Begräbnis Mittwoch

Die drei Hells Angels, die am Freitag tot in einem Bach bei Echt gefunden worden waren, werden am Mittwochnachmittag begraben.

Wie die Polizei weiter mitteilte, geht sie nicht davon aus, dass die Morde aus Rache geschahen oder in einem Bandenkrieg begründet sind. Wie ein Sprecher sagte, hätten die bisherigen Ermittlungen dafür keinen Anhaltspunkt ergeben. Etwa 20 Hinweise gingen bis Montagabend beim Ermittlerteam ein, doch über das Motiv oder Täter konnte oder wollte sie noch keine Angaben machen.

Aus einer Waffe

Fest steht, dass die drei Opfer mit mehreren Schüssen aus ein und derselben Waffe getötet worden sind. Die Drei waren zuletzt am vergangenen Mittwoch gesehen worden, als sie gegen 20.30 Uhr das Clubhaus ihrer „Nomads” in Schinnen-Oirsbeek verließen. Angehörige hatten dann zwei der Opfer am Freitagmorgen als vermisst gemeldet. Bei den Toten handelt es sich um den 54-jährigen Clubpräsidenten, ein Mitglied aus Nieuwstadt und ein Mitglied aus Geldrop/Brabant, 34 und 33 Jahre alt.

Am Montag kam es zu mehreren Zwischenfällen: Als die Polizei nach Hausdurchsuchungen in Nieuwstadt zwei Bandenmitglieder zum Verhör nach Roermond mitnahm, tauchten dort wenig später Hells Angels mit ihren Maschinen auf und demonstrierten lautstark gegen das Verhör. Um die Atmosphäre nicht anzuheizen, brach die Polizei die Befragung ab.

Gegen Mittag wurden die Kameramänner eines niederländischen und eines deutschen Teams von etwa zehn Hells Angels verprügelt, die verhindern wollten, dass Aufnahmen von ihrem Clubhaus gemacht wurden. Dort wird sich am Mittwoch um 14 Uhr der Trauerzug in Bewegung setzen, um die drei Toten zum Friedhof Laarhof in Sittard zu geleiten, wo „The Nomads” mehrere Grabstellen für ihre Mitglieder reserviert haben.

Internet-Aufrufe

Die Polizei überlässt die Begleitung des Trauerzuges weitgehend den Hells Angels selbst, weil das früher auch gut gegangen sei, so ein Polizeisprecher. Wie beim Begräbnis eines Clubmitgliedes vor anderthalb Jahren werden auch diesmal Hunderte Trauergäste erwartet, auch aus dem Ausland.

Auf verschiedenen Internetseiten der Hells Angels liefen nach Bekanntwerden der Morde zahlreiche Beileidsbekundungen ein. Aber es waren auch Aufrufe zu finden, man solle der Polizei zuvorkommen und die Täter schneller fassen.