1. Kultur

Bonn: Elton John beeindruckt mit Feuerwerk an Hits

Bonn : Elton John beeindruckt mit Feuerwerk an Hits

Popstar Elton John hat beim ersten Deutschlandkonzert seiner Solo-Tour 2003 mit einem dreistündigen Hit-Feuerwerk seine Fans beeindruckt.

Vor etwa 7000 Zuhörern spielte der englische Musiker am Freitagabend auf dem ausverkauften Bonner Museumsplatz allein am Piano seine bekanntesten Songs der vergangenen Jahrzehnte.

Ausgelassen bejubelten die Fans Stücke wie „I´m Still Standing” oder „Candle In The Wind”. Nach dem Open-Air-Auftritt in Bonn wird der Musiker in diesem Jahr noch in Darmstadt (12. Juli) und Hamburg (13. Dezember) zu erleben sein.

Sir Elton präsentierte sich bei seinem Bonner Konzert als gereifter Musiker. Im Mittelpunkt der schlicht inszenierten Show standen vor allem einfühlsam dargebotene Balladen wie „Blue Eyes” oder „Circle Of Life”.

Im schwarzen Anzug und mit dunkler Sonnenbrille bot der 56-Jährige diesmal ganz ohne Band mit voller und manchmal rauchiger Stimme seine gefühlvollen Songs dar. Begeistert schwenkte das Publikum Wunderkerzen, als der Prinzessin Diana gewidmete Song „Candle In The Wind” zu hören war.

Das bei milden Sommertemperaturen ausgelassen feiernde Publikum ging auch bei den wenigen, jedoch erfrischend wirkenden schnellen Nummern mit. Lautstark bejubelten die Fans den Song „Im Still Standing”, bei „Crocodile Rock” sangen sie begeistert den Refrain mit.

Deutlich wurde bei dem Konzert das riesige Repertoire des seit den siebziger Jahren erfolgreichen Musikers. „Rocket Man” oder „Nikita” heißen die Songs aus dieser Zeit, die heute noch fast jedem im Ohr sind. Insgesamt hat Elton John, der mit bürgerlichem Namen Reginald Kenneth Dwight heißt, bereits über 40 Alben aufgenommen.

Bei seinem Deutschlandauftakt schlug der Sänger auch kritische Töne an. „Dieser Song kritisiert die Reagan-Regierung, weil sie in den 80er Jahren zu wenig gegen Aids unternommen hat”, erklärte der Entertainer zu seinem Stück „The Ballad Of The Boy In The Red Shoes” - ein Lied über einen Tänzer, der an Aids stirbt.

Ansonsten setzte der Popstar auf eine friedvolle Atmosphäre. Mit der Zugabe „Dont Let The Sun Go Down On Me” entließ er seine Fans in die Nacht.