1. Kultur

Leipzig: Elegante Models stellen neue Titel vor

Leipzig : Elegante Models stellen neue Titel vor

Menschentrauben, volle Hallen, überfüllte Lesungen und Gedränge an den Ständen: Die Leipziger Buchmesse, seit Jahren auf Erfolgskurs, hat an Umfang und Angebot weiter zugenommen.

Der Kontakt von Verlegern, Autoren und Lesern ist dabei gewollt. Vier Tage lang können Leseratten und Literaturfans jeden Alters vom 25. bis 28. März wie in einem riesigen Buchladen auf 44000 Quadratmetern der Neuen Messe stöbern und dabei mit Autoren und Verlegern ins Gespräch kommen.

Und das Marathon-Programm „Leipzig liest” bietet über 1200 Mal Gelegenheit zu Autoren-Begegnungen an 167 Orten in der ganzen Stadt.

Merkel und Kohl dabei

Die Messe-Organisatoren setzen auf die bewährte Mischung aus prominenten Gästen, Autorendebüts, kuriosen Veranstaltungen, ernsthaften Foren und viel Spaß für junge Leser. Schwerpunkte sind Literaturen aus Mittel- und Osteuropa, Reiseliteratur, Hörbücher und Comics.

In den gläsernen Messehallen sowie 167 Kneipen, Cafés, Clubs, Theatern, Buchläden, Bibliotheken, Museen oder Kirchen sind Autoren wie Christa Wolf, Christoph Hein, Rolf Hochhuth, Christoph Ransmayr, Peter Bichsel oder Adolf Muschg zu erleben. Außerdem treten Schauspieler wie Manfred Krug, Ulrich Mühe oder Otto Sander auf.

Neben den Routiniers haben Schriftsteller-Debütanten ebenso ihren Auftritt wie Politiker, darunter CDU-Chefin Angela Merkel und Altbundeskanzler Helmut Kohl, der mit dem ersten Teil seiner „Erinnerungen” (1930-1982) die Sachbuch-Bestenlisten anführt.

Zu den namhaften internationalen Autoren gehört Pulitzer-Preisträger Jeffrey Eugenides („Middlesex”), der aus seinem weltweit Aufsehen erregenden Debütwerk „Die Selbstmord-Schwestern”, das 2000 von Sofia Coppola verfilmt wurde, liest.

Erwartet werden zudem Michael Frayn, Eoin Colfer und Viktor Jerofejew. Nach der Buchmesse-Visite von Krimi-Kult-Autor Henning Mankell vor einem Jahr gewährt das Festival einen Blick auf die schwedische Literaturszene.

Der auf rund ein Viertel der Fläche ausgedehnte Kinder- und Jugendbereich ist mit über 260 Veranstaltungen und 60 Autoren ein eigenes kleines Festival, das für Comic-Fans zwei absolute Höhepunkte vorsieht: Dragon-Ball-Erfinder Akira Toriyama und Star-Simpsons-Zeichner Bill Morrison geben sich die Ehre.

Für den Schöpfer der erfolgreichen japanischen Manga-Serie „Toriyama” ist es der erste Europa-Besuch überhaupt. Wegen des zu erwartenden Andrangs werden die je 100 Plätze für zwei Signierstunden des Meisters verlost.

Im Café „Spizz” am Markt, in dem sonst Jazz-Größen spielen, hat „Leipzig hört” Premiere, wenn Prominente wie Ulrich Pleitgen, Jan Josef Liefers oder Helge Schneider allabendliche Hör-Sessions bestreiten. Anna Thalbach, Peter Lohmeyer, Paul Maar, Maren Kroymann und Armin Rohde sind Gäste der ARD-Radionacht der Hörbücher, in der der HörKules 2003 gekürt wird.

Im Finale für das beste Hörbuch sind die Produktionen „Buddenbrooks”, noch gesprochen von dem inzwischen gestorbenen Gert Westphal, „Die Feuerzangenbowle” mit Götz Alsmann und „Der Steppenwolf” unter anderem mit Dieter Mann.

Die Schweizer aber stellen alles in den Schatten. Die Novitäten der Verlage der Alpenrepublik kommen bei einer Büchermodenschau daher: Elegante Models in Kostümen des Zürcher Schauspielhauses defilieren mit den neuen Büchern über den Laufsteg.