1. Kultur

Bonn: Druckvoller Klangteppich: Alanis Morissette in Bonn

Bonn : Druckvoller Klangteppich: Alanis Morissette in Bonn

Eine helle Frauenstimme durchschneidet die Bonner Museumsmeile. 8000 Menschen sind gebannt von einer 28-Jährigen, die nach gerade drei Studioalben zu den absoluten Weltstars der aktuellen Rockszene zählt.

Alanis Morissette gibt sich die Ehre und wird bereits nach einem Lied frenetisch gefeiert, obwohl sie und ihre Band rauer denn je die Stücke interpretieren. Das Konzert avanciert schnell zum Spiegelbild ihrer Entwicklung, die noch lange nicht an ihrer Endstation angelangt scheint.

Alanis Morissette kann sich auf die Fans verlassen

Im Gegenteil: Der kommerzielle Erfolg öffnet ihr die Möglichkeiten, ihren eigenen Weg kompromisslos zu beschreiten. So nahm sie die Produktion ihres dritten Albums selbst in die Hand und wechselte ihre Musiker komplett aus. „Ich muss ein Team hinter mir haben, das ohne Wenn und Aber Spaß am Touren hat”, sagt sie und legt ihren Schwerpunkt auf Live-Auftritte.

Auf ihre Fan-Gemeinde kann sie sich verlassen. Auch in Bonn. Den eher flauen Beginn nehmen die Fans ihr nicht krumm, denn spätestens bei „You oughta know” und „Hand in my pocket” kennt die Begeisterung kein Halten mehr.

Der breite und druckvolle Klangteppich, den die Band unter die charismatische Stimme Alanis Morissettes legt, neigt zwar zur Undifferenziertheit, entwickelt dafür aber eine enorme Energie.

So hetzt die 28-Jährige über die Bühne, legt Rast ein bei balladesken Stücken wie „Perfect”, um dann wieder mit „You live, you learn”, „Baba” und „Front Row” das Tempo zu erhöhen.

Der Abschluss sticht heraus: Mit „Uninvited” verabschiedet sie sich von den Fans nach nur 80 Minuten. Zwei Zugaben folgen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Siedepunkt längst erreicht, die Menge jubelt der hinter den Kulissen als introvertiert geltenden Künstlerin minutenlang zu.

Auf der Bühne beginnen schon die Aufräumarbeiten nach dem dritten und letzten Konzert des Weltstars in Deutschland in diesem Sommer.