1. Kultur

London: Die Queen begutachtet ihren besten Geheimagenten

London : Die Queen begutachtet ihren besten Geheimagenten

Die Queen höchstpersönlich hat sich in London ein Bild von der Arbeit ihres besten Geheimagenten gemacht.

Gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Philip (81) besuchte Elizabeth II. (76) in der Royal Albert Hall die Weltpremiere des neuen James-Bond-Films „Stirb an einem anderen Tag”.

Unter den 3000 Gästen waren zahlreiche Prominente aus dem Show- und Filmgeschäft. Neben Bond-Hauptdarsteller Pierce Brosnan und dessen Vorgängern Timothy Dalton und Roger Moore auch Popstar Madonna.

Spätestens seit Dienstag weiß jeder in Großbritannien, wer Halle Berry ist. Das Bild der aparten 34-Jährigen zierte am Tag nach der Weltpremiere des neuen James-Bond-Films „Stirb an einem anderen Tag” die Titelseite nahezu aller britischen Zeitungen.

„Halle strahlt wie ein Komet”, kommentierte etwa der „Daily Telegraph” das Erscheinen des Bond-Girls am Montagabend bei der „königlichen Filmvorführung” in der Royal Al-bert Hall.

Dort hatte sich die Queen höchstpersönlich eingefunden, um sich von der Arbeit ihres besten Geheimagenten zu überzeugen.

Gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Philip sah sich Elizabeth II. den zwei Stunden und 15 Minuten dauernden Film an. Unter den rund 3500 geladenen Gästen waren viele Prominente aus dem internationalen Showbusiness.

Neben Bond-Hauptdarsteller Pierce Brosnan auch die ehemaligen 007-Agenten Timothy Dalton, Roger Moore und George Lazenby. „Sie sind also der neue James Bond”, sagte die Königin bei der Begrüßung Pierce Brosnans, „die anderen drei habe ich schon getroffen.”

Stars und Sternchen auf dem roten Teppich

Die Stars und Sternchen defilierten auf einem 60 Meter langen roten Teppich vorbei an mehr als 50 TV-Kamerateams aus aller Welt. Trotz empfindlich kühler Temperaturen präsentierten sich einige Damen nur leicht bekleidet.

Bond-Girl Berry kam schulterfrei in einem eleganten cremeweißen Ballkleid mit schwarzen Zierornamenten. „Ich bin sehr aufgeregt wegen der Premiere und vor allem, weil ich die Queen treffe”, sagte sie. Der Film sei für ein breites Publikum gemacht. „Ich hoffe, er gefällt den Leuten.”

Pierce Brosnan, vom vielen Reden heiser, sprach von einem großen Projekt und einem großartigen Film. Der smarte Schauspieler wird auch künftig im Auftrag Ihrer Majestät unterwegs sein: Für seinen fünften Bond-Film machte er bereits eine Zusage.

Die Frage, ob es danach noch weitere gebe, beantwortete er aber nur knapp mit „wait and see”. Sein Vorgänger Timothy Dalton fand lobende Worte für Brosnan. „Er ist sehr gut. Aber das war jeder Bond”, meinte er.

Der 142 Millionen Dollar teure Streifen hat wie alle der 19 vorangegangenen Bond-Filme nur eine zentrale Botschaft: Im Kampf gegen das Böse wird das Gute immer obsiegen.

„Agent 007” jettet diesmal zwischen Korea, Kuba und Island hin und her und besteht lässig und souverän jeden noch so aussichtslosen Zweikampf dank Charme und ausgeklügelter Technik.

In Deutschland kommt der Film, der im Original „Die Another Day” heißt, am 28. November in die Kinos.