Aachen: Die Kunstfreunde feiern mit der „Lady”

Aachen: Die Kunstfreunde feiern mit der „Lady”

„Its your choice”, lautete die Aufgabe, der über 1200 Aachenerinnen und Aachener nachgekommen sind. Per Stimmzettel entschieden die Leser unserer Zeitung mit, welche Highlights des Ludwig Forums für internationale Kunst in einer Ausstellung arrangiert werden sollen.

Das Ergebnis ist seit Sonntag in der ehemaligen Schirmfabrik Brauer an der Jülicher Straße zu sehen. „Its your choice” ist auch der Titel der Ausstellung, die ein Jahr lang den Kunstgeschmack des Lufo-Publikums reflektiert.

Bevor die Wahl stattfand, hatte sich Museumsleiterin Brigitte Franzen durch das insgesamt 14.000 Titel umfassende Archiv gewühlt. 68 Arbeiten gingen ins Rennen. 44 sollten es in die Exposition schaffen. Eine Publikumswahl in dieser Größenordnung und mit derartiger Resonanz hat sie in ihrer Karriere noch nicht erlebt, wie sie betonte: „Die Aachener haben mich überrascht. Es war spannend zu erfahren, wie die Sympathien von 1200 Menschen verteilt sind.” So viele haben sich an der Aktion unserer Zeitung beteiligt. Die Direktorin geht noch weiter: „Ich kann den Kunstfreunden guten Gewissens eine sehr intelligente Auswahl bescheinigen. Es sind jede Menge Klassiker dabei, aber auch etliche Überraschungen, die man hier länger nicht gesehen hat.” Ihr selbst habe die Sichtung und Vorauswahl den Arbeitsalltag tatsächlich versüßt.

Mit dabei am Eröffnungstag waren auch die Gewinner der Leserwahl. Einer von ihnen ist Johannes Hübener. Er freut sich über die ernst gemeinte Möglichkeit der Publikumsbeteiligung am Kunstprogramm: „Die Aktion wirkt nicht wie ein PR-Gag, sondern ich glaube, hier wird die Kunst dem Bürger wirklich nahe gebracht.”

Hübener kommt oft und seit vielen Jahren ins Ludwig Forum. Gesellschaftspolitische Aspekte sind ihm wichtig und haben sein Kunstverständnis geprägt. Ein Lieblingswerk mag er gar nicht erst benennen, „da gibt es viele. Wobei mein Herz schon für Markus Lüpertz schlägt”, zwinkert er. Sigrid Noll-Einhaus lebt mit dem Ludwig Forum, wie mit den Museen der Stadt überhaupt. „Schon die Neue Galerie war für mich ein Ort der Glückseligkeit”, schwärmt sie.

„Bereits Ende der 60er Jahre habe ich mein Herz an die Kunst verloren”, sagt sie und verabschiedet sich glücklich in Richtung Ausstellung. Fast erwartungsgemäß hatte die „Supermarket Lady” das Rennen in der Abstimmung gemacht. Mit gewohnt stoischer Gleichgültigkeit lenkte Duane Hansons Konsumkulturabbild, das eigentlich den Titel „Supermarket Shopper” trägt, ihren Einkaufswagen auf den Spitzenplatz in der Gunst der Aachener. Die Dauerbrennerin der jüngeren Museumsgeschichte teilt sich einen der drei Räume von „Its your choice” mit weiteren Schlüsselwerken der Sammlung Ludwig. „Im Wohnzimmer”, sagt Brigitte Franzen, „versammeln sich die Favoriten.”

Tatsächlich gibt sich hier die Prominenz die Ehre. Dazu gehören Klassiker von Roy Lichtenstein oder Andy Warhol. Aber auch der Fotorealismus von Chuck Close fasziniert die Kunstinteressierten offenbar ungebrochen. „Eine tolle Idee, das Publikum einzubeziehen, sie zu Kuratoren zu machen”, findet Maria-Therese Ritzerfeld. Sie hat ebenfalls ihren Zettel in die Wahlurne geworfen und freut sich, „dass man in einem Kulturbereich Einfluss nehmen darf, der vermeintlichen Eliten vorbehalten schien”.

Ihr Geschmack ist breit gefächert, und so hat sie gewählt: „modern, klassisch, grafisch, verspielt” dürfe es sein. „Die Ausstellung sagt viel über unser Haus, aber auch über das Publikum, das Kunstverständnis der Aachener”, freut sich Brigitte Franzen.

Mehr von Aachener Nachrichten