1. Kultur

London: Die bescheidene Königin der heilen Welt

London : Die bescheidene Königin der heilen Welt

Auch wenn Rosamunde Pilcher selber zumeist verkniffen und finster in die Kameras blickt - die Romane der englischen Bestsellerautorin stehen für wohlige Zuversicht: romantische Geschichten über gute Menschen in ländlicher Idylle.

Sex und Verbrechen existieren nur zwischen den Zeilen, und die Schurken werden am Schluss bestraft. Ihre Geschichten wurden weltweit millionenfach verkauft. Heute wird Rosamunde Pilcher 80 Jahre alt.

Die Schriftstellerin steht für eine heile Welt, selbst wenn - wie in ihrem letzten Buch „Wintersonne” - die Guten harte Schicksalsschläge einstecken müssen. Sie schenkt ihren Lesern „Urvertrauen”, schrieb eine Wochenzeitung einst über sie.

Und auch das ZDF vertraute ihr, kaufte Mitte der 90er Jahre die Weltrechte an zehn Pilcher-Romanen und wurde nicht von den Einschaltquoten enttäuscht. Seither liefen fast 50 Verfilmungen im deutschen Fernsehen.

Whiskey zur Hand

Bereits mit 18 Jahren veröffentlichte Pilcher ihre erste Kurzgeschichte. Im selben Jahr meldete sie sich zum Kriegsdienst beim Womens Royal Naval Service und wurde kurze Zeit später nach Indien abkommandiert.

Nach ihrer Rückkehr 1946 heiratete sie den damals verwundeten Offizier und Jutekaufmann Graham Pilcher und zog mit ihm ins schottische Dundee. Dort schrieb sie weiter kleine Geschichten unter dem Pseudonym Jane Fraser.

Viele Jahre kümmerte sich Pilcher in erster Linie um ihre vier Kinder und „den riesigen Garten”. Doch sobald die Familie versorgt war, stellte sie die Schreibmaschine auf den Küchentisch und legte los - „immer ein großes Glas Whiskey zur Hand und die Ideen auf den Einkaufszetteln”.

Erst mit 63 Jahren gelang der große Durchbruch: Ihre Familiensaga „Die Muschelsucher” schafft es in die internationalen Bestsellerlisten - wie fast alle weiteren Pilcher-Bücher.

Über Geld redet die Autorin nur, wenn sie gefragt wird. Sicherlich könnte sie sich ein Mercedes Cabriolet leisten, sagt sie, aber sie wolle und brauche so einen Wagen nicht. „Hier in Schottland fahren die Leute in bescheidenen Autos”. Bescheidenheit prägt ihren ganzen Lebensstil - und so hängen auf ihrer Wäscheleine in einem Dorf hoch oben in Schottland drei identische Cardigan-Strickjacken aus Massenproduktion.

Das Schreiben sei nie ihr Leben gewesen, betont sie gern, „aber ich wollte etwas Eigenes”. Heute hat die „Lady vom Lande”, wie sie oft genannt wird, 14 Enkelkinder und kann ganz nebenbei auf ein literarisches Werk blicken, das in 15 Sprachen übersetzt wurde.