1. Kultur

Burg Wilhelmstein: Ex-Rapper Everlast als Sänger

Burg Wilhelmstein: Ex-Rapper Everlast als Sänger

Erinnert sich eigentlich noch jemand an „Jump Around“, die feuchtfröhliche HipHop-Deklaration, mit der das Trio House Of Pain den Beastie Boys 1992 kurzzeitig ihren Platz als damals populärste Sprechgesangs-Formation Amerikas streitig machten? Erik Francis Schrody, besser bekannt als Everlast, war der Häuptling der drei New Yorker Rapper.

Wenn er Rückblick auf seine bisherige Karriere hält, beweist er Humor. Sein 1990 erschienenes Solodebüt „Forever Everlasting“ war ein Flop, über den sich Everlast im Nachhinein freut. Denn mit House Of Pain hielten Glaubwürdigkeit und Erfolg Einzug ins Leben des ehemaligen Ice T-Zöglings. Nach fünf Jahren auf außerordentlichem Erfolgskurs war das Ende von House Of Pain 1996 besiegelt. Everlast veröffentlichte sein erstes „amtliches Soloalbum“ und erwies Carlos Santana auf dessen Monsterhit-Album „Supernatural“ die Ehre. Dafür erhielt er prompt seinen ersten Grammy.

Seither tourt er, wenn ihm der Sinn danach steht, mit einem befreundeten Gitarristen um die Welt und lässt seine Karriere in akustischer Form Revue passieren. Wie gut das passt, beweist mit Everlast einer der ganz Großen der bedeutenden HipHop-Ära auf Burg Wilhelmstein.

(M.L.)