1. Kultur
  2. Buch

„Jena 1800 – Die Republik der freien Geister“ von Peter Neumann

Historisches Sachbuch : „Jena 1800 – Die Republik der freien Geister“

In historischen Sachbüchern ist es ein bisschen zur Mode geworden, ein Jahr oder einen Ort der Weltgeschichte näher zu beleuchten – so auch hier. Aber warum das Jahr 1800? Und warum gerade Jena?

Die erste Frage ist recht leicht zu beantworten: Die französische Revolution von 1789 hatte die politische Ordnung Europas vollkommen neu entworfen. Das Volk hatte seine Stimme erhoben und die alten Ständestaaten massiv in Frage gestellt.

Dazu kam eine geistige Revolution: Immanuel Kant hatte mit der „Kritik der reinen Vernunft“ von 1781 die Sichtweise aller künftigen Generationen auf die Welt revolutioniert. „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“, so lautete seine Forderung, was eine Abkehr von den alten Ordnungen und den alten Autoritäten beinhaltete.

Freiheit und Autonomie waren auch die Losungsworte in dem kleinen, nur 5000 Einwohner zählenden Städtchen Jena im Herzogtum Sachsen-Weimar, womit die zweite Frage beantwortet wird. Denn zu dieser Zeit waren einige der klügsten Köpfe ihrer Zeit dort versammelt, um miteinander zu diskutierten. Peter Neumann bezeichnet Jena im November 1799 als „so etwas wie den geistig-kulturellen Mittelpunkt Deutschlands“.

Friedrich und August Wilhelm Schlegel mit ihren Frauen wohnten in Jena, die Philosophen Fichte, Hegel und Friedrich Schelling unterrichteten an der Universität, die Dichter Novalis und Clemens Brentano suchten neue Formen des Schreibens. Und auch der Hofrat Friedrich Schiller wohnte und schrieb in Jena, häufig erhielt er Besuch aus Weimar vom Geheimrat Goethe. Fernab von revolutionärem Säbelrasseln waren sie alle auf der Suche nach der Freiheit des Denkens und der Freiheit der Literatur.

Neumann schreibt verständlich und mit angenehm leichter Hand. Er schreibt so plastisch, dass man manchmal glauben könnte, mit den Geistesgrößen am Tisch zu sitzen. Und wie bei jedem guten Buch mit Bildungsauftrag ist man nach der Lektüre klüger. Wer will, kann sich über Anmerkungen und das Literaturverzeichnis noch detaillierteres Wissen über die Ideen aneignen, die in Jena um 1800 entwickelt wurden.

(kri)