Barockorchester beim Benefizkonzert für den Aachener Dom

Kompetent und mitreißend : Freiburger Barockorchester beim 33. Benefizkonzert für den Aachener Dom

Mit dem Freiburger Barockorchester hatten Michaela und Michael Wirtz für ihr 33. Benefizkonzert im Aachener Dom eines der führenden deutschen Spezialensembles für Alte Musik engagiert, das mit Werken von Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldi aufwartete.

Zwei Solokantaten von Bach nahmen den größten Raum der Programmfolge ein. Da sich die junge Sopranistin Anna Lucia Richter als Idealbesetzung für die vokalen Soloparts erwies, wurden diese Kantaten zum Höhepunkt.

Der Einstieg mit Bachs dritter, vom Trompetenglanz überstrahlter Orchestersuite mit der berühmten Air zeigte gleich die herausragenden Qualitäten dieses von Gottfried von der Goltz vom ersten Geigenpult geleiteten Ensembles: Absolute Spielperfektion, rasante Tempi in den schnellen Sätzen, musterhafte Phrasierung und kurze Artikulation, die zu einem federnden, durchweg tänzerischen Klangbild führt.

Die Air nutzt von der Goltz gleich für einen ersten solistischen Einsatz, was eine ausgesprochen aparte Klangwirkung erzeugt. Anna Lucia Richter bringt für die beiden weltlichen Solokantaten „Weichet nur, betrübte Schatten“ und „Non sa che sia dolore“ alles mit, was diese Partien brauchen: eine glockenklare, nahezu instrumental geführte schlanke Stimme, ein genau kalkuliertes Vibrato, blitzsaubere Intonation und Koloraturengewandtheit, die sich mit großer Ausdruckskraft paaren.

Der tänzerische Schwung des gesamten Musizierstils des Ensembles fand seinen Höhepunkt in der Nummer sieben „Sich üben im Lieben“ der ersten Kantate, das der Continuo-Fagottist zu einem elektrisierenden Kabinettstück voll praller Lebensfreude im Dreivierteltakt machte. Als Zugabe sang Richter ergreifend schlicht das nur vom Continuo begleitete „Bist du bei mir“ aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach. Das Tripelkonzert D-Dur für drei Violinen, eine Rekonstruktion nach einem für drei Cembali überlieferten Konzert, rundete die Programmfolge mit Werken Bachs virtuos ab.

Stilistisch nicht minder kompetent und mitreißend gestaltet, ergänzte Vivaldis Doppelkonzert für zwei Violinen d-Moll die Programmfolge. Dem begeisterten Beifall spendenden Publikum im wieder vollbesetzten Dom gewährte das Ensemble als Zugabe das Menuett aus der 4. Orchestersuite von Bach.

Mehr von Aachener Nachrichten